Kellogg kündigt neues Ziel zur Reduktion von organischen Abfällen an

Der Cerealien- und Snackhersteller Kellogg mit Sitz in Hamburg wird bis 2030 seine organischen Abfälle – zu denen auch Lebensmittelabfälle gehören – im Rahmen seiner globalen Initiative Better Days um 50 Prozent reduzieren.

Organische Abfälle fallen bei der Produktion von Lebensmitteln zum Beispiel durch Reinigungstätigkeiten, Qualitätskontrollen oder Umstellungen von Produktions-prozessen an.

Typischerweise erzeugen Lebensmittelunternehmen verschiedene Arten von organischen Abfällen – einige sind immer noch essbar und können gut verwertet werden, andere sind nicht essbar und werden als Tierfutter verwendet oder zur Energiegewinnung eingesetzt.

„Unser Ziel ist es, jegliche Verschwendung von Lebensmittel von vornherein zu vermeiden. Durch Investitionen in Mitarbeiterschulungen und neue Prozesse wollen wir die Menge der von uns produzierten organischen Abfälle um die Hälfte reduzieren.

Wenn Lebensmittelabfälle anfallen, die uneingeschränkt sicher und genießbar sind, verpflichten wir uns, diese weiterhin an gemeinnützige Organisationen wie die Tafeln abzugeben. Sollten wir die Lebensmittel nicht spenden können, werden wir neue innovative Wege finden, sie zu nutzen. So werden unsere Lebensmittelabfälle in England zum Beispiel bereits teilweise von Brauereien in der Bierherstellung eingesetzt. Erst wenn diese Möglichkeiten ausgeschöpft sind, werden wir erwägen, die organischen Abfälle beispielsweise der Energiegewinnung zuzuführen“, so Oliver Bruns, Geschäftsführer für Deutschland und Österreich bei Kellogg in Hamburg.

Mit diesen Maßnahmen trägt Kellogg zur Einhaltung der Nachhaltigkeitsziele SDG Nr. 12.3 der Vereinten Nationen bei, nämlich die weltweite Lebensmittel-verschwendung pro Kopf auf Handels- und Konsumentenebene zu halbieren sowie Nahrungsmittelverluste in den Herstellungs- und Lieferketten, einschließlich Verlusten nach der Ernte, bis 2030 zu reduzieren.

Die heutige Ankündigung gilt für alle Lebensmittel, die das Unternehmen Kellogg unter den Dachmarken Kellogg`s® und Pringles® vertreibt.

Hinweise für Redakteure: Die offizielle Definition von Lebensmittelabfällen wurde vom World Resource Institute entwickelt (https://www.wri.org/our-work/project/food-loss-waste-protocol).

Pressekontakt:
Wieland Beck
Senior Manager Corporate Affairs Germany / Austria & High Growth
Markets
Kellogg (Deutschland) GmbH
Burchardstraße 14, 20095 Hamburg
E-Mail: wieland.beck@kellogg.com
Tel: 040 370 229 295

Quelle: Kellogg, übermittelt durch news aktuell

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 416

Mehr zum Thema