Rezept Saudade zum Reinbeißen: Der Portwein-Zwiebel-Burger

Eine kulinarische Reise nach Portugal: Mit diesem saftigen Portwein-Zwiebel-Burger holt man sich ein leckeres Stückchen Portugal auf den Teller!

Foto: BVEO

Zubereitung

Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. 2 EL Öl in einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen und die Zwiebeln darin etwa 10 – 15 Min. dünsten.

Zucker dazu geben und bei leichter Hitze karamellisieren lassen. Mit Portwein ablöschen und Lorbeerblätter und Rosmarin dazugeben. Einkochen, bis der Portwein fast verkocht ist, den Rotweinessig hinzufügen und zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lorbeerblätter und Rosmarin entfernen, Zwiebeln in eine Schale füllen und beiseitestellen.

Backofen vorheizen.

Ziegenkäse mit den Fingern auseinanderzupfen und beiseitestellen. Feldsalat putzen und ebenfalls beiseitestellen.

Burger-Brötchen im Ofen nach Packungsanleitung aufbacken.

In der Zwischenzeit 4 Patties aus Rinderhack formen und Öl in einer gusseisernen Pfanne erhitzen. Patties darin von beiden Seiten 3 – 4 Min. braten (je nachdem wie durch man das Fleisch mag) und anschließend etwas salzen. Bacon in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten.

Burger-Brötchen aufschneiden und die unteren Hälften mit Mayonnaise bestreichen. Darauf den Salat verteilen und dann die Burger Patties darauflegen. Jeweils 2 Scheiben Bacon und Käse auf die Patties geben und 1 EL Portweinzwiebeln darauf verteilen. Zum Schluss mit der oberen Hälfte des Burger-Brötchens abdecken und genießen.

Zutaten für 4 Burger

  • 320 g rote Zwiebeln
  • 5 EL Olivenöl
  • 30 g Rohrzucker
  • 250 ml Portwein
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 25 ml Rotweinessig
  • Meersalz und Pfeffer
  • 75 g Ziegenkäse-Rolle
  • 2 Handvoll Feldsalat
  • 4 Burger-Brötchen
  • 500 g Rinderhack
  • 8 Scheiben Bacon
  • 4 EL Mayonnaise

Quelle: BVEO

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 655 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.