Wie gefährlich sind Aflatoxine in Nüssen?

Nüsse
Fotolia #92534669 © karepa – Lizenznehmer: food-monitor

Mandeln, Walnüsse, Pistazien und Haselnüsse sind beliebte Zutaten in der Weihnachtsbäckerei. Wichtig ist, nur einwandfreie Nüsse zu verarbeiten, die keinerlei Zeichen von Schimmel aufweisen. Vor allem bei Nüssen, die aus wärmeren Regionen stammen, besteht die Gefahr eines Befalls mit Aflatoxinen.

So wurden beispielsweise Pistazien in den letzten Jahren bei Kontrollen häufig beanstandet. Aflatoxine zählen zu den am stärksten krebserregenden natürlichen Giftstoffen. „Nüsse mit einem sichtbaren Pilzgeflecht gehören daher unbedingt aussortiert“, rät Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern.

Nüsse, die schlecht schmecken, sollte man besser ausspucken. Aflatoxine sind hitzestabil und werden auch beim Backen nicht zerstört. Wer versehentlich eine verdorbene Nuss isst, muss sich keine Sorgen wegen einer akuten Vergiftung machen. „Wichtig ist, die Aufnahme insgesamt gering zu halten“, sagt Ernährungsexpertin Andrea Danitschek. So lässt sich eine chronische Belastung vermeiden.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 1535 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema