Bei der Ernährung einfach aufs Bauchgefühl hören

Kochen
Fotolia #121830274 © UBER-IMAGES – Lizenznehmer: food-monitor

Stellen Sie sich vor, es gäbe beim Essen keine Vorschriften, Regeln oder Einschränkungen mehr. Einfach schlemmen und genießen, wonach einem gerade ist… ein unvernünftiger Traum? Nein, ein Modell mit Gesundheits- und Erfolgspotenzial!

Unsere Ernährung: von außen beeinflusst

Unsere Lebensmittelauswahl wird meist nicht mehr von Hunger und Sättigung bestimmt. Bei Essentscheidungen werden wir beeinflusst von Gewohnheiten, Erziehung, von Regeln verschiedener Fachinstitutionen, von gesellschaftlichen Normen – zahlreichen Außenreizen also.

In den heutigen Zeiten von schlanken Schönheitsidealen gehören bei den meisten Menschen das Kalorienzählen und die Einteilung von Lebensmitteln in bewertende Kategorien zu jeder Mahlzeit dazu. Wir analysieren und durchdenken. Auf unseren Körper zu achten und unserer Intuition zu folgen, wurde uns quasi abtrainiert, wir haben es schlichtweg verlernt.

Dabei weiß bzw. fühlt man doch eigentlich selbst am besten, was einem guttut.

Besser intuitiv essen!

Bei der intuitiven Ernährung, einer relativ jungen Theorie, handelt es sich um einen Gegenentwurf zur modernen Essphilosophie (voller auferlegter Einschränkungen) – also quasi um eine „Anti-Diät“. Die intuitive Ernährung ist keine revolutionäre Idee, sondern lediglich ein Rückbesinnen auf das Wesentliche, auf die natürlichste Ernährungsweise, die aber vielen Menschen im Laufe ihres Lebens verlorengegangen ist. Es geht darum, sich nicht ständig Gedanken um den eigenen Speiseplan zu machen.

Der Körper signalisiert, was er braucht

Wer jetzt denkt, dass man sich dann den ganzen Tag ununterbrochen nur noch von Tiefkühlkost, Fast Food und Süßigkeiten ernährt, der irrt. Ohne Verbot bzw. Verzichtserklärung werden Schokolade, Torte und Burger ganz schnell langweilig. Je länger man sich im „Essen nach Bauchgefühl“ übt, desto ausgeprägter wird das Verlangen nach nährstoffreichen, natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln. Der Körper ruft genau nach den Nährstoffen, die er in dem Moment braucht.

Die 10 wichtigsten Prinzipien der intuitiven Ernährung

  • Spüren Sie bewusst Ihr Hunger- und Ihr Sättigungsgefühl und reagieren Sie darauf. Essen Sie nur dann, wenn Sie körperlich hungrig sind und hören Sie auf, wenn Sie angenehm satt (und nicht völlig überfüllt) sind.
  • Bevor Sie etwas in den Mund stecken, fragen Sie sich: Will ich das wirklich? Brauche ich das? Habe ich richtigen Hunger oder vielleicht nur Kummer oder Langeweile? Fragen Sie bei der Lebensmittelauswahl Ihren Bauch und nicht Ihren Kopf.
  • Jedes Lebensmittel ist zu jeder Zeit erlaubt, es gibt keinerlei Verbote. Lebensmittel werden nicht in Gut und Böse unterteilt.
  • Gehen Sie aufmerksam mit den Signalen Ihres Körpers um. Spüren Sie nach dem Essen in sich hinein, ob Sie Lebensmittel gut vertragen oder nicht, ob Sie sich schlapp oder energiegeladen fühlen.
  • Lehnen Sie die Diät-Mentalität ab. Genuss steht im Vordergrund. Erleben Sie den befriedigenden Effekt von Essen.
  • Schließen Sie Frieden mit dem Essen und vor allem mit Ihrem Körper.
  • Nutzen Sie Essen nicht, um Ihre Stimmung zu verbessern.
  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und Ruhe für die Mahlzeiten. Seien Sie beim Essen achtsam und aufmerksam. Ein schlechtes Gewissen, Schuldgefühle oder Reue gibt es nicht.
  • Bewegung sowie Meditations- und Achtsamkeitstechniken helfen beim Aufbau des neuen Körpergefühls und der Umstellung auf intuitive Ernährung.
  • Und das Wichtigste zum Schluss: Haben Sie Geduld. Manche Menschen brauchen eine gewisse Zeit, um ihren Körper wieder neu kennenzulernen und die Signale richtig zu deuten.

Was bringt´s?

Gewichtsverlust ist nicht das oberste Ziel. Zum Abnehmen ist die intuitive Ernährung nicht generell geeignet, auch wenn es manche damit schaffen. Zahlreiche Studien zeigen jedoch, dass eine intuitive Ernährungsweise mit einem langfristig stabilen Körpergewicht, niedrigerem Blutdruck und einem gesünderen Cholesterinspiegel verbunden ist – und vor allem mit einer besseren psychischen Gesundheit und einer höheren Zufriedenheit.

Wenn die Ernährungsweise nicht mehr zwangbehaftet als Mittelpunkt des Lebens betrachtet wird, stellt sich große Erleichterung und Entspannung ein. Gelüste, Heißhungerattacken und (emotionale) ungezügelte Essanfälle gehören dann ein für alle Mal der Vergangenheit an.

Hören Sie auf sich selbst

Wenn Sie ein gesunder Mensch sind, lassen Sie sich von den diversen Ratschlägen zu einer vermeintlich optimalen Ernährung nicht verrückt machen. Wissenschaftlich gibt es keine Beweise dafür, dass die eine spezielle Ernährungsweise generell gesund und für alle gleichermaßen empfehlenswert ist.

Jeder Mensch is(s)t anders – dadurch ist für jeden eine andere Ernährung optimal. Bei den meisten Diäten (oder besonderen Kostformen) werden die Bedürfnisse des eigenen Körpers missachtet. Ab jetzt lautet das Motto: Vertrauen Sie Ihrer eigenen Intuition. Achten Sie beim Essen nicht mehr länger auf Regeln und Kalorien, sondern stattdessen auf die Wünsche Ihres Körpers, auf Ihr Wohlbefinden und auf Genuss.

Autorin: Isabel Lück

Quelle: Landeszentrum für Ernährung an der Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum (LEL) www.landeszentrum-bw.de

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 646 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.