Die Re Soil Foundation ist geboren

Der Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource; es dauert 2000 Jahre, um eine Schicht von nur 10 Zentimetern zu bilden. Doch die nationale, europäische und internationale Politik hat den Boden und seine Fruchtbarkeit vernachlässigt.

Die Ergebnisse sind äußerst alarmierend: ein Drittel der Böden auf der Welt sind degradiert und produktives Land wird jedes Jahr um 1.000 Quadratkilometer reduziert, weil es durch Gebäude und Straßen verbaut wird. In Italien sind mehr als 4 % des Landes steril und mehr als 21 % gelten als von Wüstenbildung bedroht.

Doch der Bodenschutz ist ein zentrales Thema bei der Eindämmung der Klimakrise: Die fruchtbaren Böden des Planeten könnten jährlich 0,7 Milliarden Tonnen Kohlenstoff absorbieren, was dem Äquivalent aller Emissionen entspricht, die bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe in der gesamten Europäischen Union entstehen. Um dieses Potenzial besser zu verstehen, ist ein Netzwerk von Überwachungsgeräten und Sensoren erforderlich, damit die Bodenregister besser genutzt werden. Eine europäische Richtlinie, die sich direkt mit dem Boden anstatt mit der Fauna, Flora, Biodiversität, Wasser, Luft und Klima befasst, ist ebenso unerlässlich.

Die Re Soil Foundation wurde gegründet, um wirkliche Veränderungen zu fördern, beginnend mit der Gesundheit des Bodens und dem Schlüsselkonzept der Landregeneration. Catia Bastioli, CEO von Novamont und Mitglied des EU-Missionsausschusses für den Boden, Guido Saracco, Rektor des Polytechnikums Turin, und Francesco Ubertini, Rektorin Alma Mater Studiorum der Universität Bologna, werden die Stiftung heute in einer Pressekonferenz vorstellen. Ihr Ziel: Förderung von Aktivitäten in den Bereichen wissenschaftliche Forschung, Technologietransfer, Ausbildung und Verbreitung sowie Sensibilisierung, Erhaltung der Bodengesundheit und Förderung der Rückgewinnung organischer Substanz zur Unterstützung der Lebensqualität und der Entkarbonisierung unseres Systems.

“Um die Klima- und Umweltkrise zu bekämpfen, müssen wir uns des Ökosystems der Erde bewusst sein: Der Boden ist heute ein unbekanntes Rechtsobjekt”, erklärt Catia Bastioli. “Wir brauchen eine europäische Richtlinie, um ihn zu schützen; Anreize müssen nicht nur die Kohlenstoffemissionen in die Atmosphäre reduzieren, sondern auch den Kohlenstoff im Boden wiederherstellen. Die Protagonisten dieses Wandels sollten die Landwirte sein, die nicht nur für ihre Arbeit in der Nahrungsmittelproduktion, sondern auch für ihre Arbeit als Hüter des Landes, für ihren Beitrag zur Rückführung von Kohlenstoff und damit zur Fruchtbarkeit des Landes bezahlt werden sollten.”

Es besteht ein enger, aber komplexer Zusammenhang zwischen Bodenbewirtschaftung, Landwirtschaft und Klimakrise, erklären die Befürworter der Initiative. Einerseits ist weltweit der Verlust an organischer Substanz aus den Böden für 20 % der CO2-Emissionen in die Atmosphäre verantwortlich. Der Land- und Forstwirtschaftssektor ist für knapp ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Europa ist der viertgrößte Emittent von Treibhausgasen aus der Landwirtschaft in der Welt. Auf der anderen Seite gehören fruchtbares Land und die landwirtschaftliche Produktion selbst zu den ersten Opfern von extremen Wetterbedingungen, Überschwemmungen und Dürren, die eine direkte Folge des stattfindenden Wandels sind.

Bereits heute sind 20 % der Fläche der EU von der Erosion betroffen: Jährlich gehen 10 Tonnen Boden pro Hektar verloren. Bis 2050 könnte der Klimawandel in einigen Regionen zu einem Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion um bis zu 50 % führen, angeführt von Italien und dem Mittelmeerraum. Auch aus diesen Gründen hat die Europäische Union kürzlich einen Missionsausschuss eingerichtet, dessen Aufgabe es ist, Vorgehensweisen zur Wiederherstellung gesunder und fruchtbarer Böden zu ermitteln.

Weltweit schwanken die geschätzten Kosten der Bodendegradation zwischen 18 Milliarden und 20 Billionen US-Dollar pro Jahr. Der Verlust von Ökosystemdienstleistungen aufgrund der Bodendegradation kostet zwischen 6,3 und 10,6 Billionen Dollar pro Jahr, das sind 10-17 % des weltweiten BIP.

“Unser erstes Ziel ist es, mit der Schaffung einer nachhaltigen, territorialen Bioökonomie-Strategie eine Revolution in der landwirtschaftlichen Produktion in Gang zu setzen”, fährt die CEO von Novamont fort. “Erstens durch die Verwendung organischer Abfälle als Kompost zur Wiederherstellung der Bodenfruchtbarkeit. In Europa werden nur 33 % der insgesamt 96 Millionen Tonnen organischer Abfälle recycelt und 66 % werden noch immer auf Deponien entsorgt. Italien ist etwas besser dran, mit einem Recyclinganteil von etwa 50 %, aber es gibt noch sehr viel zu tun. In dieser Hinsicht muss ein vorrangiges Ziel darin bestehen, die Akkumulation im Boden durch die Verwendung von Produkten zu vermeiden, die in verschiedenen Umgebungen biologisch abbaubar sind (industrielle Kompostierung, Haushaltskompostierung, im Boden, Wasserreinigungssysteme), insbesondere für jene Anwendungen, bei denen die Gefahr einer versehentlichen Freisetzung und der Anhäufung von Rückständen besteht.”

“In diesem Szenario” – erklärt Guido Saracco, Rektor des Polytechnikums Turin – “ist es unerlässlich, spezifische Aktionen zu fördern, um ein Problembewusstsein zu schaffen und auf die verschiedenen Teile der integrierten Systeme einzuwirken, die Infrastruktur auf den neuesten Stand zu bringen, die besten verfügbaren Technologien zu integrieren, vor Ort zu investieren und zu innovieren, die Degradierung und Verschmutzung zu verlangsamen und in Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinschaften ein Entwicklungsmodell zu bewirken, das einen sauberen, gesunden Boden, der für das Leben auf dem Planeten Erde grundlegend ist, in den Mittelpunkt stellt. In diesem Zusammenhang werden sich auch Möglichkeiten ergeben, physikalische, chemische und biotechnologische Verfahren zu entwickeln, die die verschiedenen zur Verfügung gestellten Rohstoffe nutzen können. Regenerative Technologien, d. h. solche, die unter besonderer Berücksichtigung von Boden und Wasser in der Lage sind, natürliche Ressourcen zu regenerieren, die von einer ernsthaften Degradation betroffen sind, werden wichtig sein.”

“Der Boden, vor allem ein fruchtbarer und gesunder Boden, ist eine nicht erneuerbare Ressource, die für das Leben der meisten Lebewesen auf dem Planeten unerlässlich ist”, erklärt Francesco Ubertini, Rektor Alma Mater Studiorum der Universität Bologna. “Die Bioökonomie, d. h. die land- und forstwirtschaftliche Produktion und die Ökosystemleistungen, die Nahrungsmittelproduktion, aber auch die Produktion von Bioprodukten und Biokraftstoffen, hängt entscheidend von fruchtbaren Böden ab. Aber der vom Menschen ausgeübte Druck auf die Böden und der zunehmende Verlust an organischer Substanz stellen eine Bedrohung für die Ernährungssicherheit in verschiedenen Teilen der Welt dar. Es ist daher notwendig, den Trend umzukehren, indem der Eintrag von organischer Substanz in den Boden und ihre Assimilation und gleichzeitig eine nachhaltigere und klügere Nutzung des Bodens begünstigt wird. Dies erfordert Forschung und Innovation, aber auch Schulung und Information, und dies wird der Beitrag sein, den die Universitäten bei dieser neuen strategischen Aktion garantieren.”

Die Revolution in einer landgestützten Bioökonomie stellt eine Chance dar, nicht nur die Böden, sondern auch die europäische Wirtschaft zu regenerieren, und zwar durch die Entwicklung geeigneter Anlagentechnik, den Einsatz biochemischer, physikalischer und biotechnologischer Verfahren zur Umwandlung von Abfällen in Produkte und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Eine Studie des European Compost Network zeigt, dass die Sammlung und Behandlung von organischen Abfällen bereits heute 23.000 Arbeitsplätze schafft. Wenn 100 % der organischen Abfälle ordnungsgemäß behandelt würden, könnten zusätzlich 52.000 Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten und 16.000 in städtischen Gebieten geschaffen werden. Würde die differenzierte Sammlung von Nassabfällen in Italien auf alle Gemeinden ausgeweitet, könnte die Beschäftigung von derzeit 9.900 Arbeitsplätzen und einem Umsatz von 1,8 Milliarden Euro auf 13.000 Arbeitsplätze und 2,4 Milliarden Euro steigen.

Die Re Soil Foundation wurde vom Polytechnikum Turin, Novamont und der Universität Bologna mit dem Ziel gegründet, wissenschaftliche und technologische Forschung, Ausbildung und Verbreitungsaktivitäten zu fördern, um eine produktive Revolution in Gang zu setzen, die sich auf eine nachhaltige, gebietsfokussierte Bioökonomie konzentriert.

Kontakt:
Francesca De Sanctis
Francesca.desanctis@novamont.com
Tel.: +39-340-116-6426

Quelle: Fondazione Re Soil, übermittelt durch news aktuell

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 713

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.