So macht Resteverwertung Spaß: Leckeres aus gekochten Eiern

Ostereier
Fotolia #61746302 © drubig-photo – Lizenznehmer: food-monitor

In der Osterzeit ist Eierfärben eine schöne Beschäftigung für die ganze Familie. Häufig bleiben nach dem Fest noch einige gekochte Eier übrig, aus denen sich einige Gerichte zaubern lassen. Sie eignen sich beispielsweise als Einlage für cremige Suppen und schmecken in einer Tarte mit Rucola, Ziegenfrischkäse und Kirschtomaten. Auch im Salat sind gekochte Eier gut zu verwerten – etwa mit Brokkoliröschen, Tomatenstreifen und gerösteten Pinienkernen. Zu einem Eiersalat mit Schalotten und Kapern schmeckt Ofengemüse wie Rote Bete und Möhren.

Selbst Wraps können mit gekochten Eiern aufgepeppt werden. Ein Ei mit Frischkäse pürieren und auf die Fladen streichen. Anschließend nach Lust und Laune mit Käse, Salat, Paprika, Gurke, Zwiebelringen und in Scheiben geschnittenen Eiern füllen. Für die richtige Würze sorgen Zitronensaft, Salz, Pfeffer und frische Kräuter wie Minze und Petersilie.

Eine raffinierte Vorspeise sind gefüllte Eier. Dafür die Eier pellen, längs halbieren und die Eigelbe vorsichtig aus dem Eiweiß lösen. Anschließend das Eigelb mit weiteren Zutaten wie Frischkäse, Tomatenmark, Mayonnaise oder Senf, Gewürzen und Kräutern mischen und mit einem Spritzbeutel auf den Eiern platzieren. Auch mit Guacamole eignet sich zum Füllen.

Ein Küchenklassiker aus Omas Zeiten sind Eier in Senfsoße, die sich einfach und schnell zubereiten lassen. Butter schmelzen, mit Mehl bestäuben und rühren, bis die Butter goldgelb gefärbt ist. Anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen, etwas Sahne und Senf hinzugeben, kurz aufkochen und abschmecken. Die Eier in der Soße warmhalten und mit Kartoffeln servieren. Die Hessen essen zu Kartoffeln und hart gekochten Eiern gerne die Grüne Soße. In die „Grie Soß“ gehören traditionell sieben Kräuter: Kerbel, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer, Schnittlauch, Kresse und Borretsch.

Übrigens sind hart gekochte Eier länger haltbar als manche denken. Im Kühlschrank bleiben sie mindestens zwei Wochen frisch. Frische Eier sind sogar bis zu vier Wochen nach dem Kochen einwandfrei, wenn sie nicht abgeschreckt wurden. Ist die Schale verletzt, sollten diese Eier zuerst gegessen werden. Denn durch Risse können ebenso wie durch das Abschrecken Keime in das Ei eindringen.

Quelle: Heike Kreutz, BZfE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 549 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.