Kuchen ohne Backen: perfekt für den Sommer

Obstkuchen, Erdbeerkuchen
Fotolia # 216618397 © Sławomir-Fajer – Lizenznehmer: food-monitor

An heißen Sommertagen bleibt der Ofen kalt. Ein Keksboden, belegt mit einer luftigen Creme und frischen Früchten – mehr braucht es nicht, um einen schnellen Kuchen zuzubereiten. Ganz ohne Backen.

Für den Boden ist so gut wie jede Kekssorte geeignet. Sehr beliebt sind Butterkekse, da sie einen neutralen Geschmack haben. Löffelbiskuits ergeben besonders feine Brösel, sind aber auch sehr süß. Daher werden sie häufig mit anderen Zutaten wie Zwieback, Cornflakes oder gehackten Nüssen gemischt.

Mit italienischen Keksen bekommt die Torte eine besondere Note. Luftige Amarettini geben dem Boden ein feines Marzipanaroma und harmonieren sehr gut zu süßen Beerenfrüchten oder einer herben Kaffeecreme. Auch Haferkekse, trockene Kuchenreste, Knuspermüsli, Datteln und Cashewkerne sind eine gute Wahl.

Die Zutaten werden in einer Küchenmaschine zerkleinert, können aber auch in einem Gefrierbeutel mit einer Teigrolle zerdrückt werden. Anschließend die Brösel mit geschmolzener Butter oder Schokolade binden und in eine gefettete Springform geben, gleichmäßig verteilen und mit den Händen flachdrücken.

Nun braucht der knusprige „Bröselboden“ noch einen erfrischend sommerlichen Belag. Für die Creme sind Frischkäse, Quark, Crème fraîche, Schmand, Joghurt, Ricotta, Sahne, gekochter Milchreis und Pudding geeignet. Meist wird Gelatine hinzugefügt, um mehr Festigkeit zu erreichen. Rein pflanzliche Alternativen sind Agar-Agar und Pektin. Die Creme wird auf dem Tortenboden verteilt und für mindestens 45 Minuten oder über Nacht in den Kühlschrank gestellt.

„No-bake-Kuchen“ können mit frischem Obst der Saison wie Aprikosen, Pfirsichen, Nektarinen, Mangos, Beerenfrüchten, Kirschen oder Feigen belegt werden. Die Früchte werden in kleine Stücke geschnitten oder als Püree auf der Creme verteilt. Wer mag, kann die Torte noch mit Kakao Nibs, Kokosflocken, Pistazien, weißen Schokoladenraspeln oder frischen Kräutern wie Minze verzieren.

Der Klassiker unter den Kuchen aus dem Kühlschrank ist die Frischkäsetorte mit Löffelbiskuit und einer Creme aus Frischkäse, Naturjoghurt und Zitronensaft. Der Geschmack lässt sich mit weiteren Zutaten wie Vanille, Zimt oder Krokant variieren. Wer keine Gelatine verwenden möchte, kann die Frischkäsetorte auch mit Götterspeise zubereiten.

Heike Kreutz, BZfE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
1513 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema