Luft nach oben – nur jeder Dritte ist von ausgewogener Ernährung überzeugt!

Foto: Asier – stock.adobe.com/Nestlé Ernährungsstudio

In Sachen gesunder Ernährung ist bei vielen Menschen in Deutschland noch Luft nach oben. Lediglich 35 Prozent der Deutschen ernähren sich aus Überzeugung gesund und ausgewogen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der GfK – Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag des Nestlé Ernährungsstudios. „Auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, hat allerdings zahlreiche Vorteile. Sie versorgt den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen und hilft so, gesund und fit zu bleiben“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Dr. Annette Neubert. Eine gute Orientierung, wie eine ausgewogene Ernährung aussehen kann und wie sie sich in den Alltag integrieren lässt, bieten Ernährungspyramiden.

Alles auf einen Blick

Einfache Darstellungen, wie verschiedene Ernährungspyramiden oder Ernährungskreise, zeigen auf einen Blick, worauf es bei einer ausgewogenen Ernährung ankommt – die richtige Lebensmittelauswahl und deren Verzehrmenge. „Bei allen Modellen gilt ein Grundsatz. Es ist nichts verboten, die Mengen sind entscheidend“, erklärt Dr. Annette Neubert „Je häufiger das dargestellte Lebensmittelsegment vertreten ist, desto öfter dürfen beziehungsweise sollten die entsprechenden Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen und damit eine größere Menge in der ausgewogenen Ernährung abbilden. Ein gutes Maß für eine Portionsgröße ist dabei die eigene Hand“.

Der Aufbau der Ernährungspyramide

Der Grundbaustein vieler Pyramiden sind die Getränke. Am Tag werden rund 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit aus Getränken empfohlen, wofür sich vor allem Mineralwasser und kalorienarme Getränke, wie Saftschorlen (¼ Saft und ¾ Wasser) oder ungesüßte Früchte- und Kräutertees, eignen. Darauf folgen Obst und Gemüse – zweimal täglich ein Stück Obst und drei Portionen Gemüse – egal, ob roh, kurz gegart oder auch als Saft (höchstens eine Portion). Die nächste Ebene bilden Getreideprodukte und Kartoffeln mit insgesamt vier Portionen am Tag.

„Vollkornprodukte zeichnen sich durch eine hohe Nährstoffdichte aus und enthalten zudem reichlich Ballaststoffe. Sie sind also auch sehr zu empfehlen“, rät Dr. Annette Neubert. Milch und Milchprodukte gehören mit rund zwei bis drei Portionen ebenfalls täglich auf den Teller. Auf der gleichen Ebene befinden sich auch weitere tierische Produkte, wie Fleisch, Wurst und Eier. Allerdings sollten es maximal zwei bis drei Portionen Fleisch pro Woche sein. Auch sollten Wurstwaren höchstens zwei- bis dreimal pro Woche auf dem Speiseplan stehen, sodass zusammen nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch- und Wurstwaren in einer Woche verzehrt werden. Zudem dürfen es bis zu drei Eier pro Woche sein.

Daneben empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), zwei Portionen Seefisch pro Woche zu essen. „Öle und Fette sind lebensnotwendig und gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Sie sind sparsam zu verwenden, wobei hochwertige Pflanzenöle, wie Oliven- und Rapsöl, aufgrund ihrer wertvollen ungesättigten Fettsäuren bevorzugt werden sollten“, so die Ernährungswissenschaftlerin. Die Spitze der Pyramide bildet eine Portion Süßes oder salzige Knabbereien – diese darf ohne schlechtes Gewissen und bewusst genossen werden.

Ernährungspyramiden für Vegetarier und Veganer

Das Nestlé Ernährungsstudio hat sowohl eine vegetarische als auch vegane Ernährungspyramide entwickelt. Die vegetarische Pyramide unterscheidet sich nur beim Baustein der Fleischprodukte. Ersetzt werden sie durch Eiweißprodukte, wie Hülsenfrüchte oder Sojaprodukte sowie Nüsse und Samen, die generell fester Bestandteil einer gesunden Ernährungsweise sind. Auch bei einer veganen Ernährung bietet eine angepasste Pyramide Orientierung.

Quelle: Nestlé Ernährungsstudio

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 178 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema