Regional essen für den Klimaschutz

Kohl, Wintergemüse, Lagergemüse
Fotolia #71001116 © J.Mühlbauer-exclus – Lizenznehmer: food-monitor

Bei der Produktion und durch den Konsum von Lebensmitteln entstehen klimaschädliche Treibhausgase. Verbraucher, die regionale Waren kaufen, verringern diese Emissionen. Mit den folgenden sieben Tipps der Verbraucherzentrale lässt sich ein Beitrag zum Klimaschutz leisten.

1. Lieber zum Wochenmarkt als in den Supermarkt gehen. Hier kommt der Honig noch vom Imker um die Ecke und das Obst und Gemüse aus der Region. Doch Achtung, auch auf dem Markt können Waren aus fernen Ländern oder Regionen stammen. Die Marktleute geben Auskunft zum Anbaugebiet.

2. Obst, Gemüse, Eier, Milcherzeugnisse oder Fleisch direkt beim Erzeuger kaufen, zum Beispiel im Hofladen oder als Öko-Kiste bestellen.

3. Saisonales Obst und Gemüse essen, das nicht mit hohem Energieaufwand in Treibhäusern heranwachsen muss. Zurzeit sind das beispielsweise Äpfel, Birnen, Brombeeren, Pflaumen und Weintrauben sowie Bohnen, Gurken, Kartoffeln, Kohl, Kürbis, Lauch, Möhren, Radieschen, Sellerie und Zucchini.

4. Beim Einkauf stets kritisch hinterfragen: Kann das Lebensmittel wirklich aus der Region kommen? Hat es gerade Saison? Geben Verpackung oder Etiketten Hinweise auf die Herkunft der Ware?

5. Auf Siegel achten. Zwar gibt es kein richtig gutes Regional-Label, doch das freiwillige Regionalfenster kann bei der Orientierung helfen. Ein genauer Blick aufs Etikett ist trotzdem geboten, denn Produkte mit dem Regionalfenster können deutschlandweit vermarktet werden.

6. Auf „Flugobst“ oder „Fluggemüse“ verzichten. Auch „Flugfisch“ und „Flugfleisch“ sollten lieber nicht auf dem Teller landen. Die langen Transportwege führen zu einer schlechten Klimabilanz.

7. Leitungswasser direkt aus dem Hahn zapfen und auf Wasser in Flaschen verzichten. Werden Wasserflaschen über weite Strecken transportiert, benötigt das viel Energie. Der Konsum von Mineralwasser in Deutschland belastet das Klima durchschnittlich 600-mal stärker als das Trinken von Leitungswasser.

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg e.V. – Klimawoche

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 89 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema