Mineralwasser aus dem Ausland! Sind online angebotene Produkte besonders wertvoll?

Mineralwasser muss nicht teuer sein. Im Internet gekauftes, „exklusives“ Mineralwasser entspricht häufig nicht den lebensmittelrechtlichen Vorschriften. Vor allem irreführende Werbeaussagen mit unzulässigen gesundheitsbezogenen Auslobungen waren der Grund für viele Beanstandungen im Jahr 2019.

Das Internet bietet heute die Möglichkeiten, zahlreiche Dinge des täglichen Lebens online zu beschaffen. Davon sind auch Lebensmittel bzw. Wasser nicht ausgenommen. Mineralwässer in exklusiv aufgemachten Verpackungen und Flaschenformen aus dem Internet halten oft nicht, was die Werbung verspricht. Kennzeichnungsmängel, nicht zulässige gesundheitsbezogene Angaben, mangelnde Reinheit und unzulässige Behandlungsverfahren prägten das Bild der untersuchten Proben.

Mineralwasser ist nicht nur ein hervorragende Durstlöscher, der überall und stets verfügbar ist, sondern auch ein sehr preisgünstiges Getränk. In Deutschland sind neben 834 Mineralwässern, zahlreichen Mineralwässern aus EU Staaten und auch 56 Mineralwässer aus Drittländern (nicht EU Staaten) anerkannt (Stand 04.02.2020). Nach Bohnenkaffee ist in Deutschland Mineral- Quell-  und Tafelwasser mit einem Jahreskonsum von 154 Litern das am meisten getrunkene alkoholfreie Getränk. Der Umsatz mit Lebensmitteln in Deutschland beträgt 230 Milliarden €, davon wurden 2018 1,4 Milliarden online bestellt und das mit einer zunehmenden Steigerungsrate (1).

Vollständiger Beitrag

Quelle: CVUA Karlsruhe

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 197

Mehr zum Thema