7 Gründe, warum Stillen besser als Babynahrung ist

Gastbeitrag von Julia Berger. Julia ist die Mutter von Noah. Sie blogt auf We Are Moms über ihre Erfahrungen als Mama. Daneben ist sie Hobbyköchin und probiert gerne neue mediterrane Gerichte aus.

Stillen
Fotolia #76361042 © jfk_image – Lizenznehmer: food-monitor

Stillen ist in vielfacher Hinsicht eine wertvolle Zeit für Mutter und Kind. Sie festigt eine einzigartige Bindung. Und sie tut dir und deinem Baby auf verschiedene Arten gut.

1. Es gibt keine bessere individuelle Ernährung für dein Baby

Das Thema Ernährung nimmt in unserer Zeit schon fast religiöse Züge an. Jede noch so spezielle und als gesund angepriesene Ernährungsform findet ihre Anhänger. Über vieles herrscht aber auch Uneinigkeit.

Erwachsene hadern damit, die für sie optimale Ernährung zu finden. Bei Babys ist der Fall klar. Muttermilch ist in der Stillphase die beste individuelle Ernährungsform. Doch warum ist das so?

Muttermilch funktioniert wie ein perfekt abgestimmter Ernährungsplan. Dein Kind bekommt alle Nährstoffe, die es braucht. So funktionieren Wachstum und körperliche Entwicklung. Das Stillen stellt die Weichen für das Immunsystem deines Babys.

2. Stillen ist praktisch und spart Zeit und Stress

Deine Muttermilch ist jederzeit verfügbar. Du musst nichts einkaufen oder zubereiten. Und bist zeit- und ortsunabhängig. Das erspart Aufwand und Stress, was dir in der ersten Lebensphase deines Kindes guttut.

Für mich persönlich war das Stillen meines Sohnes Noah immer eine kleine Auszeit vom Alltag. Egal, wo wir waren. In diesen Momenten gab es nur den kleinen Mann und mich.

Damit will ich nicht sagen, dass Stillen nicht auch Stress bedeuten kann. Stillprobleme sind immer möglich und auch nicht zu unterschätzen. Ich sage nur, nutze die Chance.

3. Stärkung der Mutter-Kind-Bindung

Wie du bereits weißt, war das Stillen meines Sohnes für mich immer eine kleine „Auszeit“. Daher weiß ich aus eigener Erfahrung, wie es die Bindung zwischen Mutter und Kind stärkt.

Das Stillen bedeutet einen engen Körperkontakt. Du und dein Baby macht euch auf eine sehr innige Weise miteinander vertraut. Das macht es so wertvoll und einzigartig schön.

Während der Stillzeit produzierst du zudem jede Menge stimmungsaufhellende Hormone. Dieses „körpereigene Doping“ bewirkt eine natürliche Stressreduktion. Und es lindert deinen Schlafmangel in der ersten Lebensphase deines Kindes.

4. Der Boost für das Immunsystem deines Babys

Stillen tut deinem Baby gut. Hinter dieser einfachen Aussage stecken jede Menge positive Faktoren. Denn die Nahrung, die dein Baby mit deiner Muttermilch erhält, hat es in sich.

Stillen bedeutet für dein Baby vorzusorgen. Weil es einen wesentlichen Schutz vor verschiedenen Krankheiten und gesundheitlichen Problemen bietet. Dein Baby wird beispielsweise weniger anfällig für Mittelohrentzündungen.

Durch die positiven Eigenschaften der Muttermilch wirkt diese wie ein natürlicher „Impfschutz“. Besondere Abwehr- und Schutzstoffe stärken das Immunsystem. So minimierst du beispielsweise auch das Risiko eines plötzlichen Kindstods.

5. Stillen fördert die körperliche und geistige Entwicklung deines Babys

Du weißt nun um den Gesundheitsbonus des Stillens. Doch der Schutz vor Erkrankungen stellt nur eine Seite der Medaille dar. Stillen fördert noch mehr auf körperlicher und geistiger Ebene.

Stillen wirkt sich beispielsweise auf die Gehirnentwicklung deines Babys aus. Gestillte Kinder neigen dazu, einen höheren IQ zu entwickeln. Vielleicht wird dein Kind nicht gleich zum Genie, aber positiv gefördert.

Auch auf der emotionalen Ebene tut deinem Baby das Stillen gut. Die körperliche Verbindung vermittelt deinem Baby Schutz und Geborgenheit. Diese Erfahrungen prägen unterbewusst die emotionale Entwicklung.

6. Stillen tut deinem Körper langfristig gut

Stillen bedeutet einen immensen Bonus für die Gesundheit deines Babys. Doch auch dir kommt es gesundheitlich zugute. Dadurch entsteht durch das Stillen eine echte Win-win-Situation.

Mit dem Stillen beschleunigst du die Rückbildung deiner Gebärmutter. Außerdem hilft es dir, die Wassereinlagerungen deiner Schwangerschaft schneller wieder loszuwerden. Dein Körper richtet sich zu deinem Vorteil aus.

Stillen bedeutet eine langfristige vorbeugende Maßnahme für deinen Körper. Es ist imstande, das Risiko zu senken, dass du an Brust- oder Eierstockkrebs erkrankst.

7. Stillen ist umweltfreundlich

Ja ich weiß, in manchen Ohren klingt das vielleicht banal. Aber Stillen bedeutet, dass du die Umwelt schonst. Du produzierst keinen Abfall oder musst dir Gedanken um dessen Entsorgung machen.

Muttermilch bietet deinem Baby schon die perfekte Rezeptur. Sie ist immer richtig temperiert. Und immer richtig „verpackt“. Hier stimmt die Hygiene ohne Wenn und Aber. Produktrückruf ausgeschlossen 😉

Muttermilch ist auch skandalfrei. Denn regelmässig erreichen uns erschütternde Berichte über Babynahrung.

Muttermilch ist dein persönliches erneuerbares Lebensmittel. Sofern deine Milchproduktion normal verläuft, stellst du es außerdem in genau der richtigen Menge her. Das alles macht Stillen so einzigartig.

Quelle: Julia Berger

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright
Medienkontakte dieser Meldung: 198 + 188 Follower auf Twitter + 265 Abo Newsletter