Herbstzeit ist Apfelzeit: auch pikant sehr lecker

Apfelkuchen
Foto: congerdesign auf Pixabay

Der Apfel kann nicht nur süß. In pikanten Gerichten wird das Obst mit verschiedenem Gemüse, Fisch und Geflügel, Risotto oder Couscous kombiniert. Sein fruchtig-erfrischendes Aroma mildert die Schärfe von Currys und passt auch wunderbar zu Käse.

Eine köstliche Vorspeise sind mit Ziegenkäse überbackene Apfelringe. Dafür das Kerngehäuse ausstechen und den Apfel in dicke Scheiben schneiden. In einer gefetteten Auflaufform mit Thymianblättchen und Pfeffer bestreuen und mit je einer Scheibe Ziegenkäse und etwas Honig belegen. Die Apfelscheiben werden im Ofen gratiniert und mit einem grünen Salat serviert.

In einer Tarte oder Quiche treffen Äpfel häufig auf Lauch, Pilze, Möhren und Nüsse. Sie harmonieren auch gut mit mediterranen Kräutern wie Thymian und Salbei. In Salaten passt die Süße des Apfels zu herb-würzigem Radicchio und Römersalat, Rote Bete und Staudensellerie. Wenn die Apfelstücke mit etwas Zitronensaft beträufelt werden, verfärbt sich das Fruchtfleisch nach dem Schälen und Zerschneiden nicht so schnell braun. Ein perfektes Duo sind Äpfel und Fisch. So sind marinierte Apfelscheiben eine leckere Beilage zu Matjesfilets und karamellisierte Äpfel zu Seelachs und Reis.

Wer mag, kann die Äpfel auch füllen und im Ofen backen. Das gelingt am besten mit Sorten wie Boskoop oder Cox Orange. Sehr lecker ist zum Beispiel eine Füllung aus Couscous, Zwiebeln und Pinienkernen. Selbst in Suppen setzen Äpfel neue Akzente – etwa in einer Kürbissuppe mit Chili und Koriander. Geraspelte Äpfel lassen sich für vegetarische Hirse- oder Linsenbratlinge verwenden. Mit frischen Kräutern, Ei, Semmelbröseln und Speisestärke zu einem Teig verkneten, zu kleinen Laibchen formen und in heißem Fett von beiden Seiten wenige Minuten anbraten.

Ein Apfelchutney schmeckt zu Gegrilltem, Gemüse und Sandwiches. Dafür werden Äpfel und Zwiebeln klein geschnitten und in einem Topf glasig gedünstet. Braunen Zucker einstreuen und gut verrühren. Mit Zitronensaft, Pfeffer, Salz, Ingwer und Chili würzen. Mit Essig ablöschen, rund 20 Minuten köcheln lassen und noch heiß in sterilisierte Gläser füllen. Das Chutney hält sich kühl und dunkel gelagert ein Jahr oder länger.

Heike Kreutz, BZfE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
14 + 2.003 Abo Newsletter + 3.202 Follower auf Twitter + 608 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema