Baden-Württemberg: Gentechnik Erntemonitoring 2021

Das Land Baden-Württemberg hat auch 2021 Ernteproben bestimmter Kulturpflanzen auf gentechnische Veränderungen untersucht.

Schwerpunkte des Stichprobenprogramms mit insgesamt 109 Proben waren Mais, Raps und Soja, aber auch Lein und Zuckerrüben wurden untersucht. Das Untersuchungsprogramm wird auch in diesem Jahr fortgeführt.

Insgesamt wurden 28 Proben von Raps, 18 x Leinsaat, 21 x Soja, 38 x Mais sowie 4 Proben von Zuckerrüben durch das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg sowie das Landwirtschaftliche Technologiezentrum (LTZ) Augustenberg in Karlsruhe untersucht.

Einen wichtigen Beitrag für diese positive Entwicklung leistet auch das in Baden-Württemberg sowie in anderen Bundesländern durchgeführte Saatgut-Monitoring, bei dem jährlich vor der Aussaat Saatgut stichprobenartig auf gentechnische Veränderungen geprüft wird. Im Jahr 2021 wurden in Baden-Württemberg in 4 Mais-Saatgutpartien GVO nachgewiesen.
Die Saatgutprobenahme und die Saatgutuntersuchungen beim LTZ Augustenberg waren so terminiert, dass die Ergebnisse vor der Aussaat vorlagen, damit ggf. eine Aussaat und somit ein Umbruch von bereits ausgesäten Flächen vermieden werden kann, falls festgestellt wird, dass sich im Saatgut gentechnisch veränderte Bestandteile befinden.

Vollständiger Beitrag

Quelle: CVUA Freiburg

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 515

Mehr zum Thema