Embrapa & Leibniz ATB: Zusammenarbeit für nachhaltigere Ernährungssysteme

Die brasilianische Agrarforschungsgesellschaft Embrapa und das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) haben ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet.

Ziel der Vereinbarung ist es, die produktive, hochwirksame Forschungszusammenarbeit zu erleichtern, sowie gemeinsame Forschungsaktivitäten und den Austausch zu stärken. Diese steht in engem Zusammenhang der Nachhaltigkeit von Lebensmittelsystemen, die in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen angestrebt werden und derzeit mit zahlreichen Herausforderungen in miteinander verknüpften Bereichen konfrontiert sind: nachhaltige Lebensmittel- und Ernährungssicherheit, Existenzgrundlagen und Wachstum, Klimaanfälligkeit und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen sowie Widerstandsfähigkeit und Nutzung natürlicher Ressourcen.

Der gegenwärtige Sachstand der planetarischen Grenzen, der begrenzten verfügbaren Ressourcen und die großen Herausforderungen wie globale Gesundheit, Klimawandel, Verlust von Land- und Ökosystemen sowie die wachsende Bevölkerung erfordern zirkuläre Ansätze und eine hocheffiziente Ressourcennutzung.

„Leibniz ATB und Embrapa bilden eine Forschungsallianz, um unsere Kapazitäten und Fähigkeiten in Richtung nachhaltigerer und wettbewerbsfähigerer Agrar-, Lebensmittel- und Bioökonomiesysteme strategisch auszurichten und zu verbessern. Unsere gemeinsamen Forschungsaktivitäten zielen darauf ab, gemeinsam neues Wissen zu schaffen, das technologische Lösungen und Innovationsmöglichkeiten vorantreibt, um Lösungen für die großen Herausforderungen der Menschheit zu entwickeln, mit denen wir konfrontiert sind“, erklärt Dr. Guy de Capdeville, Geschäftsführender Direktor für Forschung und Entwicklung bei Embrapa, die internationale Forschungspartnerschaft.

„Die Allianz zwischen Embrapa und Leibniz ATB vereint engagierte Teams und gemeinsame Stärken bei der Schaffung von Wissen und der Entwicklung technologischer Lösungen für eine kreislauforientierte Agrar-, Lebensmittel- und Bioökonomie. Die Ziele sind: Minimierung des Ressourcenverbrauchs, Förderung regenerativer Praktiken, Verhinderung des Verlusts natürlicher Ressourcen und Förderung der Wiederverwendung und des Recyclings von Nebenprodukten“, sagt Prof. Barbara Sturm, wissenschaftliche Direktorin des ATB.

Die Vertragsparteien arbeiten in Wissenschaft und Technologie im Rahmen gemeinsamer Projekte in den Bereichen Agrar- und Umweltforschung und -technologie zusammen, um das bestehende Wissen für eine nachhaltige landwirtschaftliche Entwicklung zu erweitern und die Institutionen zu stärken. Das Abkommen deckt Bereiche ab, in denen beide Institutionen tätig sind: natürliche Ressourcen und Klimawandel, Biotechnologie, Nanotechnologie und Geotechnologie, Biomasse und grüne Chemie, agroindustrielle Technologie, Automatisierung, Präzisionslandwirtschaft, Informationstechnologie und Kommunikation, Tier- und Pflanzenproduktionssysteme, Lebensmittelsicherheit, Ernährung und Gesundheit, Märkte, Politik und ländliche Entwicklung.

Im April 2022 beginnt die Zusammenarbeit mit den ersten wissenschaftlichen Kooperationsprojekten (SCPs), insbesondere zwischen Leibniz ATB und Embrapa Dairy Cattle, einer der 43 Embrapa-Einheiten. Die kommende Forschungskooperation wird geleitet von Prof. Barbara Amon, Abteilung Technologiebewertung und Stoffkreisläufe am ATB und Dr. Vinícius Pereira Guimarães, Embrapa Labex Europe. Der Fokus des SCP und des Austauschs umfasst zunächst fünf Schwerpunktbereiche: Vorbeugung von Hitzestress bei Milchvieh; Maßnahmen zur Verringerung des Antibiotikaeinsatzes und Bewertung antimikrobieller Resistenzen; Möglichkeiten und Technologien für die Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien in Milchviehbetrieben; Maßnahmen zur Verringerung von Treibhausgas- und Stickstoffemissionen aus Tierhaltungssystemen; Mehrkriterien-Bewertung der Nachhaltigkeit integrierter Pflanzen-Nutztier-Systeme im Bereich von Milchvieh.

Die brasilianische Agrarforschungsgesellschaft Embrapa – Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuária – ist ein staatliches Forschungsunternehmen, das dem brasilianischen Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Lebensmittelversorgung untersteht. Seine Hauptaufgabe ist die Entwicklung von Technologien, Wissen und technisch-wissenschaftlichen Informationen für die brasilianische Landwirtschaft, einschließlich Tierhaltung. Embrapa Dairy Cattle, eine der 43 Embrapa-Einheiten, hat der brasilianischen Gesellschaft in den 45 Jahren ihrer Tätigkeit relevante wissenschaftliche Erkenntnisse und Produkte geliefert. Derzeit beschäftigt Embrapa Dairy Cattle 265 Mitarbeiter und jedes Jahr etwa 200 Studenten, Stipendiaten und Praktikanten, die meisten davon auf Graduiertenebene und an Universitäten eingeschrieben. Embrapa Labex Europe, mit Sitz in Montpellier, Frankreich, unterstützt die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Embrapa und europäischen Forschungseinrichtungen in Bereichen wie Biotechnologie, Tier- und Pflanzengesundheit, Automatisierung und Präzisionslandwirtschaft sowie Lebensmittelsicherheit. www.embrapa.br

Das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) ist ein Pionier und Treiber der Bioökonomieforschung. ATB schafft die wissenschaftliche Grundlage für die Transformation von Agrar-, Lebensmittel-, Industrie- und Energiesystemen in eine umfassende biobasierte Kreislaufwirtschaft. ATB entwickelt und integriert Techniken, Prozesse und Managementstrategien und führt Technologien effektiv zusammen, um hochgradig unterschiedliche bioökonomische Produktionssysteme intelligent zu vernetzen und wissensbasiert, adaptiv und weitgehend automatisiert zu steuern. Das Institut forscht im Dialog mit der Gesellschaft und für die Gesellschaft – wissensmotiviert und anwendungsorientiert. Das ATB mit seinen rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der 97 unabhängige außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit natur-, ingenieur- und umweltwissenschaftlichen, wirtschafts-, raum-, sozial- und geisteswissenschaftlichen Schwerpunkten zusammengeschlossen sind. Leibniz-Institute beschäftigen sich mit Fragen von gesellschaftlicher, ökonomischer und ökologischer Relevanz. www.atb-potsdam.de

Kontakt:

Dino Trescher- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331 5699-820
E-Mail: presse@atb-potsdam.de

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)
Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam

Quelle: ATB

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 597

Mehr zum Thema