Magische Rezept-Ideen für einen veganen Start in den Frühling

Jetzt beginnt die schönste Zeit des Jahres. Die Natur erwacht und die Tage werden länger. Die ideale Gelegenheit, um sich und seine Liebsten mal wieder zu verwöhnen.

Wasserburg am Inn, den 17.03.2022. Dabei absolut im Trend: Vegan kochen und backen. Deshalb hat Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen für Sie und Ihre Leserschaft vier vegane Rezepte mit den neuen, rein pflanzlichen Butteralternativen „Die Vegane“ und „Streichzart vegan“ von MEGGLE entwickelt und verrät, wie sie die Ostertage und den Muttertag feiert.

Zu Ostern ist es bei Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen Tradition, nach der Ostereier-Suche im Garten, gemeinsam mit den Kindern den Oster-Brunch zu genießen. „Die Osterzeit fällt oft mit meinem Geburtstag zusammen, daher backe ich am liebsten meine magischen Vanille-Buttercreme-Muffins und verziere sie mit Blüten oder färbe die Buttercreme mit blauer Lebensmittelfarbe ein. Sie geben dem Ostertisch einfach einen magischen Touch und lassen sich außerdem wunderbar vorbereiten“, erzählt die Gräfin. Das Geheimnis der saftig-exotischen Muffins: Ein herrlich fluffiger Teig auf Basis von Banane, Kokosmilch und Haselnüssen, der nach dem Backen von einer köstlich-cremigen veganen Buttercreme getoppt wird, die einfach unwiderstehlich ist.

Wenn Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen Gäste erwartet, dürfen frische Blumen aus dem Garten für den Esstisch und das Gästebad nicht fehlen. „Sie sorgen für eine angenehme Atmosphäre und auch dafür, dass sich alle wohlfühlen. Mauro Bergonzoli, mein Partner, und ich lieben es, Freunde zu verwöhnen. Damit alle happy sind, frage ich vorab, was für Vorlieben bzw. Abneigungen es gibt. Dann plane ich ein Menu aus meinem Kochbuch MAGIC FOOD. Ich schreibe die Zutatenliste und Mauro kauft alles frisch auf dem Markt ein. Wenn alles bereit ist, mache ich mir schöne Musik an, trinke ein Glas kühles Wasser und starte“, schwärmt die „Magic Contessa“.

Für alle, die es italienisch mögen, empfiehlt sie ihre vegane Version der Pasta „Burro e Salvia“, magische Butternudeln mit Salbei, die Gourmet-Niveau hat, sich aber wunderbar einfach zubereiten lässt und garantiert alle Genießer um den Finger wickelt.

Ideal zum Verschenken, als Tisch-Deko und zum Naschen sind die Himbeerherzen der Gräfin. Der Dreiklang aus weißer Schokolade, nussig-feinem Teig und Frucht ist einfach magisch und wird mit Sicherheit für „Ahs“ und „Ohs“ sorgen. Das dekorative Gebäck macht sich übrigens auch in Häschen- oder Blumenform ganz wunderbar auf der österlichen Kaffeetafel oder als Überraschung zum Muttertag.

Der Frühstücksliebling schlechthin: die veganen Blaubeer-Mango-Pancakes der Gräfin. Die Kombi von pürierter Banane und Mango sowie ganzen Blaubeeren im Teig verleiht ihnen das magisch fruchtige Extra.

Übrigens: Am Muttertag steht sie nicht in der Küche, sondern lässt sich von ihren Kindern und ihrem Mann überraschen.

Ein verlässlicher, köstlicher Helfer beim Kochen und Backen ist „Die Vegane“ von MEGGLE. „Eine pflanzliche Butteralternative, die keine Wünsche offenlässt“, meint Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen über das im Februar von MEGGLE eingeführte Neuprodukt. „Streichzart vegan“ ist ideal für den Einsatz in der kalten Küche. Zum Beispiel, um Cremes, wie die vegane Buttercreme oder auch andere pikante Aufstriche, zuzubereiten.

Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen ernährt ihre Familie und sich selbst seit fast 6 Jahren vegan. 2021 hat sie ihre kulinarische, vegane Expertise mit ihrem Kochbuch „Magic Food“ in Wort und Bild gefasst. Das Buch-Cover sowie die Kunstwerke im Buch hat ihr Partner, der Mailänder Neo-Pop Künstler Mauro Bergonzoli, extra dafür erschaffen.

 

Bildunterschrift: Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen präsentiert ihre magischen Vanille-Buttercreme-Muffins
Fotocredit: MEGGLE GmbH & Co. KG

Magische Vanille-Buttercreme-Muffins (vegan)„Magic Buttercream Muffins“

(FÜR ETWA 16 MUFFINS)

Für den Teig:

  • 200 g Haselnusskerne
    (gemahlen; andere Nüsse für Allergiker)
  • 200 g glutenfreies Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Backpulver
  • 1 reife Banane
  • 300 ml Kokosmilch
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 TL Bio-Orangenabrieb
  • 3 EL Orangensaft
  • 2 EL weiche „Die Vegane“ von MEGGLE (plus etwas mehr zum Einfetten)
  • 50 g Back-Kakao
  • 1 TL Bourbon-Vanille (gemahlen)
  • ½ TL Zimt (gemahlen)
  • ¼ TL Muskat (gemahlen)
  • 6 EL Kokosblütenzucker
Bildunterschrift: Magische Vanille-Buttercreme-Muffins
Fotocredit: MEGGLE GmbH & Co.

Für die magische Buttercreme:

  • 200 g „Streichzart vegan“ von MEGGLE
  • 7 EL Agavendicksaft (oder Puderzucker, gesiebt)
  • 1 EL Zitronensaft
  • Mark von 1 Vanilleschote

Außerdem:

  • 2 Muffin-Backbleche à 12 Stück
  • ca. 16 Muffin-Papierbackförmchen

1. Ofen auf 250 °C Ober- und Unterhitze (Umluft 230 °C) vorheizen. Die Mulden der Muffin-Backbleche etwas einfetten.
2. Nüsse in eine große Schüssel geben. Mehl darüber sieben und mit Salz und Backpulver untermischen.
3. Alle übrigen Teigzutaten am besten mit einem Pürierstab zu einer glatten Masse verarbeiten. Dann zur Mehlmischung geben und unterziehen.
4. Je einen gehäuften Esslöffel Teig in eine Muffin-Mulde geben. Die Masse sollte etwa 16 Stück ergeben. Die Ofentemperatur auf 200 °C (Umluft 180 °C) herunterregeln und die Muffins darin ca. 30 Minuten backen. Die Muffin-Backbleche herausnehmen und zunächst die Muffins einige Minuten im Blech abkühlen lassen. Dann vorsichtig herausheben und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Im Anschluss in Muffin-Papierbackförmchen setzen.
5. Für das Topping MEGGLE „Streichzart vegan“ ca. 5 Minuten mit einem Schlagbesen, Stabmixer oder in der Küchenmaschine schaumig weiß schlagen. Dann Vanille, Zitronensaft und Agavendicksaft (alternativ Puderzucker) zugeben und weitere 2 Minuten schlagen.
6. Spritzbeutel mit Lieblingsspitze vorbereiten, die Creme hineingeben und großzügige Hauben auf die erkalteten Muffins spritzen.

Zubereitungszeit: 40 Minuten. Backzeit: 30 Minuten.
Schwierigkeitsgrad: Einfach

TIPP von der Gräfin: Man kann die Buttercreme natürlich auch mit „Die Vegane“ von MEGGLE zubereiten. Ich habe beides probiert und es funktioniert ganz wunderbar. Aber mein Mann Mauro Bergonzoli meinte, dass die Creme, die mit „Streichzart vegan“ zubereitet worden ist, eine viel angenehmere Konsistenz hat, vor allem auch frisch aus dem Kühlschrank ideal zum Reinbeißen ist und nicht Gefahr läuft, vom Muffin zu rutschen. Ein Volltreffer, wenn Kinder mitessen: Die Buttercreme mit ein paar Tropfen blauer Lebensmittelfarbe zubereiten oder mit Blue Spirulina, Früchten, Zuckerstreuseln oder Schokoraspeln toppen.

Bildunterschrift: Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen präsentiert ihre magischen Butter-nudeln mit Salbei Fotocredit: MEGGLE GmbH & Co. KG

Magische Butternudeln mit Salbei (vegan)

(FÜR 4 PORTIONEN)

Für das Pastawasser:

  • 2 EL Meersalz
  • 20 g Ingwer (halbiert)

Außerdem:

  • 400 g Penne (oder Pasta nach Wahl)
  • 1 Handvoll frische Salbeiblätter (10-15 Blätter, je nach Größe)
  • 1 EL Olivenöl
  • 80 g „Die Vegane“ von MEGGLE
  • 50 ml Prosecco
  • 50 g veganer Parmesan (gerieben)
  • 50 ml Pastawasser (abgeschöpft beim Garen der Pasta)
  • 1 EL Ahornsirup
  • Salz, Pfeffer, Chili (nach Geschmack)
  • extra Olivenöl zum Abschmecken

ZUBEREITUNG

1. Meersalz und Ingwer in einem großen Topf mit Wasser sprudelnd aufkochen. Pasta zugeben und bissfest garen, das heißt ca. 1 Minute weniger als auf der Packung angegeben.
2. Inzwischen Olivenöl und „Die Vegane“ von MEGGLE in einer Pfanne schmelzen. Salbeiblätter und Ahornsirup dazu geben und kurz darin anbraten. Mit Prosecco ablöschen und vom Herd nehmen. Zum Ende der Pasta-Kochzeit 50 ml Nudelwasser abschöpfen und in die Sauce rühren.
3. Sobald die Pasta al dente ist, die Ingwerstücke aus dem Wassertopf nehmen. Die Nudeln abgießen und direkt zur Sauce in die Pfanne geben. Parmesan unterrühren. Alles mit Salz, Pfeffer, Chili (nach Belieben) und Olivenöl abschmecken und direkt servieren.

Zubereitungszeit: 20 Minuten. Schwierigkeitsgrad: Einfach

TIPP von der Gräfin: Da Salbei mitunter polarisiert und auch nicht immer zu finden ist, bereite ich dieses Gericht manchmal auch mit frischen Basilikumblättern zu.

 

Bildunterschrift: Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen und ihre magischen Himbeerherzen. Fotocredit: MEGGLE GmbH & Co. KG

Magische Himbeerherzen (vegan)

(FÜR 1 BACKBLECH)

Für den Teig:

  • 100 g Cashewkerne (ungesalzen)
  • 250 g glutenfreies Mehl
  • 1 EL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g „Die Vegane“ von MEGGLE (Zimmertemperatur)
  • 200 g gekochte Kichererbsen
  • 2 TL Bourbon-Vanille (gemahlen)
  • 250 g Himbeeren
  • 1 reife Banane
  • 20 g Chiasamen
  • 50 ml Kokosmilch
  • 5 EL Kokosblütenzucker
  • 5 EL Ahornsirup

Fürs Topping:

  • 1 Tafel vegane weiße Schokolade

ZUBEREITUNG

1. Ofen auf 250 °C Ober- und Unterhitze (Umluft 230 °C) vorheizen. Ein großes Backblech mit Backpapier belegen.
2. Die Cashewkerne im elektrischen Zerhacker fein zerkleinern, in eine Schüssel geben und das Mehl darüber sieben. Backpulver und Salz untermischen. Alle übrigen Teigzutaten am besten mit einem Pürierstab zu einer glatten Masse verarbeiten und mit dem Schneebesen unter die Mehlmischung rühren. Den Teig mit einem Teigschaber bis zum Rand auf das Backblech streichen. Die Ofentemperatur auf 200 °C (Umluft 180 °C) reduzieren und den Teig ca. 30 Minuten backen.
3. Dann ein großes Holzbrett aufs Backblech legen. Das Ganze umdrehen. Vorsichtig das Backpapier abziehen und das Holzbrett erneut umdrehen. Dann den Teig komplett abkühlen lassen.
4. Mit einer Herz-Plätzchenform so viele Herzen wie möglich ausstechen.
5. Für das Topping die Schokolade fein hacken und im warmen Wasserbad schmelzen. Die Herzen auf einem Kuchengitter aneinanderreihen und die Schokolade mit einem Löffel in langen Fäden darauf verteilen. Auf jedes Herz jeweils 1 Himbeere in die warme Schokolade drücken.

Zubereitungszeit: 40 Minuten. Backzeit: 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Einfach

TIPP von der Gräfin: Zu Ostern steche ich gern kleine Häschen aus dem Teig und verziere sie mit einer Himbeere als Hoppelschwanz. Auch mit Blütenformen lassen sich herrlich dekorative, magische Küchlein ausstechen.

 

Bildunterschrift: Franziska Gräfin Fugger von Babenhausen liebt magische Blaubeer-Mango-Pancakes zum Frühstück. Fotocredit: MEGGLE GmbH & Co. KG

MAGISCHE BLAUBEER-MANGO-PANCAKES (vegan)

(FÜR 4 PORTIONEN)

Für den Teig:

Bildunterschrift: Magische Blaubeer-Mango-Pancakes Fotocredit: MEGGLE GmbH & Co. KG
  • 100 g Mandeln (gemahlen)
  • 150 g glutenfreies Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Backpulver
  • 200 ml Kokosmilch
  • 200 g frisches Mangofruchtfleisch
  • 1 reife Banane
  • ½ TL Bourbon-Vanille (gemahlen)
  • 50 g MEGGLE „Die Vegane“ (Zimmertemperatur)
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 2 EL Ahornsirup (+ etwas mehr zum Beträufeln)
  • 100 g frische Heidelbeeren

Zum Ausbacken:

  • etwas MEGGLE „Die Vegane“ für die Pfanne

Für das Topping:

  • 3 – 4 Mangoscheiben
  • 1 Handvoll Heidelbeeren

ZUBEREITUNG

1. Mandeln in eine Rührschüssel geben. Das Mehl darauf sieben, Salz und Backpulver zugeben und alles gut vermischen.
2. Die übrigen Teigzutaten bis auf die Heidelbeeren am besten mit einem Pürierstab zu einer glatten Masse verarbeiten und mit einem Schneebesen unter die Mehlmischung rühren. Die Heidelbeeren vorsichtig unterheben. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen.
3. Eine Pfanne mit Antihaftbeschichtung auf mittlerer Hitze erwärmen und ca. 1/2 TL „Die Vegane“ von MEGGLE darin schmelzen. Vorsicht mit der Hitze, die Pfannkuchen sollten nicht zu dunkel werden. 1 EL Teig pro Pfannkuchen in die Pfanne geben, den Deckel daraufsetzen und 1–2 Minuten backen. Sobald kleine Bläschen im Teig hochkommen, die Pfannkuchen umdrehen, erneut den Deckel daraufsetzen und ca. 1 Minute weiterbacken. Zum Abkühlen auf ein Kuchengitter legen.
4. Die fertigen Pfannkuchen auf Servierteller stapeln. Heidelbeeren und Mangostücke um den Tellerrand legen. Ca. 1 TL „Die Vegane“ von MEGGLE auf den obersten Pfannkuchen geben (oder nach Bedarf auch auf einzelne Pfannkuchen, falls sie nicht als Turm serviert werden) und Ahornsirup darüber träufeln. Nach Belieben mit extra Mangoscheiben und Heidelbeeren anrichten.

Zubereitungszeit: 45 Minuten. Schwierigkeitsgrad: Einfach

TIPP von der Gräfin: Auch zum Niederknien mit frischen Erdbeeren und Bananen.

Über MEGGLE

Das Erfolgsrezept von MEGGLE lautet seit über 130 Jahren: Tradition, Qualität und ständige Innovationen. Als kleine Käserei wurde das Unternehmen von Josef Anton Meggle I. bei Wasserburg in der Nähe von München gegründet und zählt heute zu den renommiertesten Herstellern von Milcherzeugnissen in Europa. Die Markenprodukte werden auch in Nord- und Südamerika und im asiatischen Raum vertrieben.

Mit ca. 2.500 Mitarbeitern, darunter ca. 1.000 in Wasserburg, produziert die MEGGLE-Gruppe qualitativ hochwertige Milch-, Käse-, Sahne- und Joghurtprodukte sowie Butter, Butterspezialitäten und gefüllte Baguettes für End- und Großverbraucher. Darüber hinaus werden Milchtrockenprodukte als Spezialerzeugnisse für die internationale Pharma- und Lebensmittelindustrie hergestellt. Stets dem Fortschritt verpflichtet, konnte MEGGLE 2020 einen Umsatz von über 950 Millionen Euro erwirtschaften. Trotz des internationalen Erfolgs zählt die Heimat: Der Hauptfirmensitz von MEGGLE befindet sich nach wie vor im oberbayerischen Wasserburg am Inn.

Weitere Informationen und Bildmaterial können Sie gerne anfordern bei:

MEGGLE GmbH & Co. KG
Megglestraße 6-12, 83512 Wasserburg am Inn
Christina Markmann, Telefon: +49 8071 73 – 702
christina.markmann@meggle.com

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright
Medienkontakte dieser Meldung: 866 + 188 Follower auf Twitter + 265 Abo Newsletter