Stimmt die Herkunftsangabe bei Spargel und Erdbeeren?

Obwohl Spargel und Erdbeeren hochpreisige Produkte darstellen, sind die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher bereit, für diese Produkte noch etwas mehr auszugeben, wenn sie aus heimischem Anbau stammen.

Vor allem zu Beginn der Erntesaison, wenn die Preise für regionale Waren aufgrund der noch geringen Erntemengen relativ hoch sind, wird ein höheres Betrugspotential gesehen, günstigere ausländische Ware als regionale Ware zu verkaufen. Das stellt zum einen eine Täuschung über die Herkunft der Ware dar, zum anderen werden die heimischen Erzeuger wirtschaftlich geschädigt.

Ziel der Lebensmittelüberwachung ist es daher, die Verbraucherinnen und Verbraucher vor irreführenden Angaben bezüglich „regional“ beworbenen Lebensmitteln zu schützen.

Analysen und Betriebsüberprüfungen

Die risikoorientierte Überprüfung der Herkunftsangabe bei Spargel und Erdbeeren durch das CVUA Freiburg erfolgt gezielt zu Beginn der Saison.

Seit 2019 wird das bereits seit vielen Jahren durchgeführte Untersuchungsprogramm durch das Landeskontrollteam Lebensmittelsicherheit Baden-Württemberg (LKL BW) unterstützt. Das LKL BW ist hierbei für die Projekt-Koordination verantwortlich und begleitet die Lebensmittelkontrolleure bei der Entnahme authentischer Referenzproben direkt von den Spargel- und Erdbeerfeldern. Zudem führt das LKL BW zusammen mit den Lebensmittelüberwachungsbehörden Betriebskontrollen durch, um beispielsweise die Warenströme vom Erzeuger oder dem Großmarkt in den Handel oder die Gastronomie zu prüfen.

Vollständiger Beitrag

Quelle: CVUA Stuttagrt

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 296

Mehr zum Thema