Maßnahmen gegen Lebensmittelverluste politisch unterstützen

Anlässlich der Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel!“ unterstreicht der Handelsverband Lebensmittel (BVLH) die Notwendigkeit eines politischen Rahmens, der die zahlreichen freiwilligen Maßnahmen des Lebensmittelhandels zur Reduktion von Lebensmittelverlusten fördert.

Eine der wichtigsten Maßnahmen zur Verringerung der Lebensmittelverluste ist die Abgabe noch verzehrfähiger Produkte an gemeinnützige Organisationen. Allein mit den Tafeln arbeiten die Handelsunternehmen seit mehr als 20 Jahren vertrauensvoll zusammen.

Gemeinnützige Organisationen institutionell fördern

„Die Spendenmenge des Handels von jährlich mindestens 74.000 Tonnen Lebensmittel ließe sich noch steigern. Dafür müssten aber Hürden abgebaut werden, so wie es der Koalitionsvertrag der Regierungsparteien SPD, Grüne und FDP vorsieht, betont BVLH-Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch. Er unterstreicht, dass es dafür ebenfalls einer dauerhaft angelegten institutionellen Förderung gemeinnütziger Organisationen bedürfe. Das habe kürzlich auch das Wirtschaftsforum der SPD vorgeschlagen.

Kennzeichnungsrecht unter Wahrung der Lebensmittelsicherheit weiterentwickeln

Die Lebensmittelweitergabe erleichtern würde auch eine Anpassung bei den Kennzeichnungsvorgaben, sofern dadurch die Lebensmittelsicherheit nicht beeinträchtigt wird. Eine Spende sollte beispielsweise dort rechtssicher möglich sein, wo die Füllmenge aufgrund eines Produktionsfehlers von der Packungsangabe abweicht oder das Zutatenverzeichnis zwar vollständig aber nicht korrekt aufgebaut ist.

Darüber hinaus vertritt der BVLH seit langem die Auffassung, gerade für lange haltbare Produkte wie bei Konserven oder Teigwaren, die Verwendung des Mindesthaltbarkeitsdatums grundsätzlich zu überdenken.

Ein weiteres Beispiel sind die Vorschriften zur Rückverfolgbarkeit. Mit dem vereinfachten Lieferschein besteht hier bereits eine praxistaugliche Lösung, die aus Handelssicht weiterhin wünschenswert ist.

Datenlage eindeutig: Im Handel fallen die geringsten Verluste an

Seit Beginn der Legislatur heben die Koalitionsparteien regelmäßig die Reduzierung von Lebensmittelverlusten als wichtigen Baustein nachhaltiger Politik hervor. Der Lebensmittelhandel nimmt dabei eine aktive Rolle ein. Das bestätigt auch die Datenlage.

Zum einen ordnet die kürzlich vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlichte EU-Abfallberichterstattung nur sieben Prozent der gesamten Verluste in der Wertschöpfungskette dem Handel zu. Zum anderen zeigt die im Rahmen der Nationalen Strategie zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung von 23 Unternehmen aus dem Lebensmittelgroß- und Lebensmitteleinzelhandel erarbeitete Datenerhebung, dass der Handel seine ohnehin geringen Verluste seit 2019 bereits um weitere zwölf Prozent reduzieren konnte.

Der BVLH fordert daher ein klares Signal politischer Unterstützung mit gesetzlichen Rahmenbedingungen, die dem Handel ermöglichen, sein volles Potenzial bei der Reduzierung von Lebensmittelverlusten auszuschöpfen.

Quelle: BVLH

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 228

Mehr zum Thema