Gewichtsabnahme und verbesserter Cholesterinspiegel durch walnussreiche Ernährung bei übergewichtigen und adipösen Frauen

Folsom, Kalifornien (15. Februar 2016) – Eine neue, im Journal of the American Heart Association publizierte Studie ergab, dass eine Ernährung mit ungesättigten Fetten, wie sie in Walnüssen und Olivenöl vorkommen, ähnliche Auswirkungen auf die Gewichtsabnahme hat wie eine fettärmere, kohlenhydratreichere Ernährung.1 Die von Dr. Cheryl Rock von der University of California, San Diego School of Medicine, geleitete Studie hat außerdem gezeigt, dass eine Ernährung mit Walnüssen, die in erster Linie mehrfach ungesättigte Fette enthalten, positive Auswirkungen auf Faktoren hat, die die Herzgesundheit beeinflussen, wie beispielsweise Cholesterin.

„Eines der überraschenden Ergebnisse der Studie lautete, dass die walnussreiche Ernährung mit dem gleichen Grad der Gewichtsabnahme verbunden war wie eine fettärmere Ernährung, obwohl Walnüsse mehr Fett und Kalorien enthalten“, erklärt Dr. Rock. „Wenn wir die Ergebnisse der Studie betrachten, ebenso wie vorherige Studien zur Auswirkung von Walnüssen auf Herzgesundheit und Gewicht, ist es durchaus empfehlenswert, täglich eine Handvoll Walnüsse zu essen.“

Die Erkenntnisse resultieren aus einer Untersuchung mit 245 übergewichtigen und adipösen Frauen im Alter von 22-72 Jahren, die an einer einjährigen Maßnahme zur verhaltensgesteuerten Gewichts-abnahme teilnahmen. Die Teilnehmerinnen wurden zufällig drei verschiedenen Ernährungsformen zugeordnet: (1) eine fettärmere und kohlenhydratreichere Ernährung, (2) eine kohlenhydratärmere und fettreichere Ernährung oder (3) eine walnussreiche, fettreichere und kohlenhydratärmere Ernährung. Die Probandinnen aus Gruppe (3) nahmen dabei täglich etwa 40 g Walnüsse zu sich. Die Daten der ersten sechs Monate der Studie ergaben, dass der durchschnittliche Gewichtsverlust bei allen Gruppen bei fast acht Prozent des ursprünglichen Gewichts lag.

Bei den Teilnehmerinnen mit der walnussreichen Ernährung war eine ähnliche Gewichtsabnahme zu beobachten wie bei den anderen Studiengruppen; sie wiesen jedoch darüber hinaus die größte Verbesserung des Lipidspiegels auf, insbesondere bei Teilnehmerinnen mit Insulinresistenz. Neben der deutlichen Abnahme von LDL-Cholesterin erreichten die Teilnehmerinnen mit walnussreicher Ernährung im Vergleich zu den anderen Ernährungsgruppen einen größeren Anstieg von HDL-Cholesterin.

Während die Teilnehmerinnen mit kohlenhydratärmerer und fettreicherer Ernährung angehalten waren, Lebensmittel mit höherem Gehalt an einfach ungesättigten Fetten zu konsumieren, enthielt die walnussreiche Ernährung größere Mengen mehrfach ungesättigter Fette. Walnüsse sind die einzigen Nüsse, die primär mehrfach ungesättigte Fette enthalten (14,1 g/30 g), darunter einen erheblichen Gehalt an alpha-Linolensäure (ALA), der pflanzlichen Form der Omega-3-Fettsäuren (2,7 g/30 g).

Auch eine aktuelle Studie aus Harvard belegt die gesundheitlichen Vorteile des Konsums mehrfach ungesättigter Fette.2 Die Studie deutet darauf hin, dass Menschen, die gesättigte Fette durch mehrfach ungesättigte Fette ersetzen, länger leben können und ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen haben. Darüber hinaus empfehlen internationale Ernährungsinstitutionen den Konsum von mehrfach ungesättigten Fetten anstelle von gesättigten Fetten.3, 4

Es gibt jedoch Einschränkungen der Studie, die zu berücksichtigen sind. So bezog sich die Untersuchung nur auf Frauen, daher können die Ergebnisse unter Umständen nicht auf Männer übertragen werden. Obwohl 245 Teilnehmerinnen mitmachten, wurde die Probengröße für den Vergleich verringert, da die Teilnehmerinnen in Untergruppen aufgeteilt wurden. Außerdem fehlen genauere Informationen zur Nahrungsaufnahme und Einhaltung der Diät. Angesichts der Gewichtsabnahme der Teilnehmerinnen haben die meisten von ihnen wohl eine kalorienreduzierte Ernährung eingehalten.

„Zusätzlich zu diesen Ergebnissen hoffen wir, mehr über die Auswirkungen von Walnüssen auf die Sättigung herauszufinden, da wir glauben, dass die Sättigung ein entscheidender Faktor für die Aufrechterhaltung der Gewichtsabnahme ist“, so Dr. Rock.

Zu den weiteren Co-Autoren der Studie zählen Tran Le, Shirley W. Flatt, Loki Natarajan, Bilge Pakiz, Elizabeth L. Quintana, Dennis D. Heath und Brinda K. Rana.
Die Studie wurde teilweise vom National Institutes of Health (CA155435) und der California Walnut Commission finanziert.

Über die California Walnut Commission

Die 1987 gegründete California Walnut Commission finanziert sich aus Abgaben von Farmern. Die Kommission ist eine Einrichtung des Staates Kalifornien und arbeitet mit dem Secretary des California Department of Food and Agriculture (CDFA) zusammen. Die CWC beschäftigt sich vor allem mit Forschungen zu den gesundheitlichen Vorteilen von Walnüssen und der Entwicklung der Exportmärkte.

 

California Walnut Commission Pressebüro Deutschland
c/o FleishmanHillard Germany GmbH
Tel: 069 – 40 57 02 – 0
walnuss@fleishmaneurope.com
www.walnuss.de
www.facebook.com/walnuss.de
https://www.instagram.com/kalifornischewalnuesse/
www.pinterest.com/walnuesse

 

______________________________________________________________________

1 Le TFlatt SWRock CL, et al. Effects of Diet Composition and Insulin Resistance Status on Plasma Lipid Levels in a Weight Loss Intervention in Women [published online ahead of print January 25, 2016]. J Am Heart Assoc. doi: 10.1161/JAHA.115.002771.

2 Li Y, Hruby A, Bernstein AM, Hu FB, et al. Saturated fat as compared to unsaturated fats and sources of carbohydrates in relation to risk of coronary heart disease: A prospective cohort study. J Am Coll Cardiol. 2015;66(14):1538–1548. doi: 10.1016/j.jacc.2015.07.055.

3 U.S. Department of Health and Human Services and U.S. Department of Agriculture. 2015 – 2020 Dietary Guidelines for Americans. 8th Edition. December 2015. Available at http://health.gov/dietaryguidelines/2015/guidelines/
4 Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Evidence-Based Guideline of the German Nutrition Society: Fat Intake and Prevention of Selected Nutrition-Related Diseases. Ann Nutr Metab 2015;67:141-204 (DOI:10.1159/000437243)

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright
Medienkontakte dieser Meldung: 1544 + 188 Follower auf Twitter