- food-monitor - https://www.food-monitor.de -

Ammerländer Schinken

Das Ammerland ist seit vielen Generationen Herkunftsort würziger Schinken. Ungefähr seit dem 18. Jahrhundert sind diese Schinken unter dem Namen „Ammerländer Schinken“ bekannt. Es wird unterschieden zwischen Ammerländer Schinken / Knochenschinken und Ammerländer Dielenrauchschinken / Katenschinken. Die Schinken wurden früher hauptsächlich von heimischen Bauern für einen geringen Eigenbedarf und für städtische Zentren produziert. Kleine Fleischereihandwerksbetriebe produzierten sie in noch geringeren Stückzahlen. Erst ab dem 19. Jahrhundert wurde im Kreis Ammerland eine Reihe von Fleischwarenfabriken gegründet, die Fleischerzeugnisse in größeren Mengen herstellten.

Get the Flash Player to see this content.

Der Landkreis Ammerland ist ein Landkreis im Nordwesten von Niedersachsen. Er grenzt im Westen an den Landkreis Leer, im Norden an den Landkreis Friesland, im Osten an den Landkreis Wesermarsch und an die kreisfreie Stadt Oldenburg sowie im Süden an die Landkreise Oldenburg und Cloppenburg. Im Zuge der Industrialisierung und der Zunahme des überseehandels wurde Ammerländer Schinken über die Seehäfen Hamburg und Bremen unter anderem nach Großbritannien und New York exportiert.

Ammerländer Schinken ist ein roher, fester, zugeschnittener Hinterschinken aus der vollen Oberschale vom Schwein. Ammerländer Knochenschinken ist ebenfalls ein roher und fester zugeschnittener Hinterschinken aus der vollen Oberschale vom Schwein, allerdings mit Knochen. Ammerländer Schinken hat eine helle Rauchfarbe und einen milden, leicht würzigen Geschmack. Ammerländer Knochenschinken hat einen kräftigeren, würzigeren Geschmack und eine dunklere Rauchfarbe.

Beide Schinken werden nach überlieferter Art gepökelt (trocken oder nass, aber nicht gespritzt). Nach dem Pökeln wird der Schinken für zwei Wochen an der frischen Luft „nachgebrannt“. Anschließend wird er mindestens zehn Wochen lang in einer Räucheranlage oder auf der Diele eines Rauchhauses ohne Rauchabzug mit heimischen Hölzern und Gewürzen geräuchert.

Zusammensetzung: Ausschließlich Hinterschinken von Schweinen, Pökelsalz, Gewürze

Name der Schutzgemeinschaft:
Verein zum Schutz der Herkunftsbezeichnung Ammerländer
c/o Kreishandwerkerschaft Gartenstraße 2a 26655 Westerstede

Quelle: CMA – Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH