Fünf Jahre Stevia auf dem europäischen Markt

EU erteilt Zulassung für ein neues Steviolglycosid aus der Stevia-Pflanze: Weitere Möglichkeit für Innovationen.

Er ist bis zu 350 Mal süßer als Zucker und dabei vollständig kalorienfrei: der Extrakt der Stevia-Pflanze. Seit seiner EU-Zulassung für Lebensmittel am 11. November 2011 erobert die Süße den europäischen Markt. Im fünften Jubiläumsjahr von Stevia hat die EU jetzt ein weiteres Steviolglycosid zugelassen: das so genannte „REB M“.

5 Jahre Stevia – Eine Erfolgsgeschichte

Die ursprünglich aus Paraguay stammende Pflanze gehört zur Familie der Kamille und Chrysantheme. Seit über 200 Jahren wird sie in Südamerika aufgrund ihrer süßen Eigenschaften verwendet – ihre Süßkraft ist bis zu 350 Mal höher als Zucker und kalorienfrei. Der Süßstoff wird immer häufiger in Getränken, Joghurts und Süßigkeiten eingesetzt. Stevia ist zudem hitzebeständig und eignet sich daher auch gut zum Kochen. Fast 360 Produkte mit Stevia-Extrakt sind in den vergangenen Jahren auf den deutschen Markt gekommen. Allein in diesem Jahr waren es knapp 60.

REB M: So nah ist Stevia dem Geschmack von Zucker noch nie gekommen

Ab 04. November 2016 wird das neue Steviolglycosid „REB M“ erstmals für die Verwendung in Lebensmitteln für den europäischen Markt zugelassen. Das Besondere: Der Geschmack, der dem von Zucker stärker ähnelt als bei anderen, bisher zugelassenen Steviolglycosiden. Das hat den Vorteil, dass sich mit „REB M“ eine hohe Kalorienreduzierung erreichen lässt, ohne das Aroma des jeweiligen Produktes stark zu beeinflussen.

Neue Studie zur Verarbeitung und Naturbelassenheit von Stevia vorgestellt

Die Forschung hat sich in den vergangenen fünf Jahren weiterhin intensiv mit Steviolglycosiden beschäftigt. Die neueste Studie zu „Processing and Naturality of Stevia“ von Dr. Ursula Wölwer-Rieck, Lebensmittelchemikerin am Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften der Universität Bonn sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Global Stevia Institutes wurde am 29. Oktober 2016 auf der 15th International Conference on Food Processing & Technology in Rom, Italien, vorgestellt. Die Studie bestätigt den Anspruch auf Natürlichkeit des Stevia-Blattextrakts. Denn alle neun im Rahmen der Studie untersuchten Steviolglycoside wurden sowohl in den Blättern der Stevia-Pflanze als auch im flüssigen Pflanzen-Extrakt sowie in dem zu 95 Prozent reinen Endprodukt in Pulverform nachgewiesen.

„Die Tatsache, dass die für die Süße verantwortlichen Moleküle des gereinigten Stevia-Blätterextrakts die gleichen wie die in den Blättern für Süße sorgenden Moleküle sind, kann die Art und Weise, wie wir Lebensmittel und Getränke süßen, komplett verändern.“, sagt Dr. Priscilla Samuel, Direktorin des Global Stevia Institutes. „Heutzutage wollen sehr viele Menschen kalorienfreie Süße natürlicher Herkunft und diese Forschungsarbeit unterstützt den natürlichen Anspruch, von den Blättern bis zum fertigen Produkt.“ Für die Studie verwendete Proben wurden vom Hersteller PureCircle zur Verfügung gestellt und das Global Stevia Institute begleitete die Studie. Die gesamte Studie wird voraussichtlich im Mai 2017 publiziert.
Das Global Stevia Institute (GSI) stellt wissenschaftlich fundierte Informationen über Stevia – das kalorienfreie, nachhaltige Süßungsmittel natürlicher Herkunft – bereit. Das GSI wurde im Juni 2010 als Informationsquelle für medizinische Fachleute, Verbraucher, Nahrungsmittel- und Getränkehersteller, Leiter öffentlicher Institutionen und Wissenschaftler gegründet. Seitdem ist das GSI aktiv dabei, Stevia international über Bildungsveranstaltungen und Informationsprogramme bekannt zu machen und zu bewerben. Das GSI arbeitet mit Unterstützung von PureCircle, Ltd, dem Weltmarktführer für Inhaltsstoffe aus gereinigtem Stevia-Blätterextrakt.

Mehr unter www.globalsteviainstitute.com

Pressekontakt:
Global Stevia Institute (GSI)
Rachel Quenzer
rachel@globalsteviainstitute.com

Quelle: GSI
Aussender: OTS

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1299

Mehr zum Thema