Walnüsse – Vorsicht bei Schimmelbefall

Walnuss
Fotolia #175392043 © Vera-Kuttelvaserova – Lizenznehmer: food-monitor

Ob aus eigener Ernte oder gekauft – im Herbst sind ganze Walnüsse besonders beliebt. Die gesunden Kerne liefern wertvolle Omega-3-Fettsäuren, Folsäure und Mineralstoffe wie Zink und Kalium. Walnüsse sind aber relativ empfindlich für Schimmel. Befallene Nüsse enthalten Schimmelpilzgifte, sogenannte Aflatoxine.

Diese Gifte können Leber und Niere schädigen, das Erbgut verändern und Krebs erregen. Sie lassen sich nicht durch Erhitzen zerstören. „Verschimmelte Walnüsse gehören in den Abfall“, rät Anja Schwengel-Exner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Die Schale der Nüsse sollte weder Risse noch Schimmel aufweisen. Kleine schwarze Stellen auf unbehandelten Walnüssen sind unbedenklich.

Auch wenn die Nuss äußerlich unbelastet erscheint, kann der Kern verdorben sein. Ein Schütteltest zeigt, ob eine Nuss frisch ist. Klappert der Kern in der Schale, ist die Nuss alt, eingetrocknet oder verschimmelt. Frisch geerntete Walnüsse mit Schale halten sich in einem Netz oder einer Holzkiste dunkel, trocken und luftig gelagert etwa ein Jahr.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 780 + 2.216 Abo Newsletter + 3.069 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.