Einfach nachhaltig. Nachhaltig gut? – Naturata präsentiert Case Study zu Entscheidungsprozessen in der Verpackungsindustrie

Naturata Getreidekaffee InstantMarbach, 02.09.2019. Verpackungen sind ein ständiger Begleiter im Alltag – sie schützen Produkte, verlängern deren Lebensdauer und präsentieren sie im Regal. Durch das wachsende Konsumentenbewusstsein und die zunehmende Umwelt-verschmutzung sind Verpackungen in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Kunden gerückt.

Doch wie kann die Verpackungsindustrie nachhaltige Alternativen anbieten um den Kundenwünschen gerecht zu werden? Und welche Materialien können hierfür verwendet werden? In der aktuellen Fallstudie von Naturata gibt der Bio-Pionier aufschlussreiche Antworten und Informationen zu einer optimierten Entscheidungsfindung.

Naturata ist der führende Anbieter von biologisch und bio-dynamisch erzeugten Lebensmitteln wie Kaffee, Kakao, Schokoladen und Nudeln. Als Vorreiter in diesem Bereich hat das Unternehmen ein besonderes Interesse daran, das Spannungsfeld zwischen Verpackungen und deren ökologischen Fußabdrücken zu lösen. „Neben unserem nachhaltigen Handeln steht für uns die Qualität unserer Produkte sowie deren Haltbarkeit und die Lebensmittelsicherheit im Fokus.

Das bedeutet für unsere Produktmanager*innen, dass sie viele verschiedene Kriterien berücksichtigen müssen, um schließlich die beste Lösung zu finden“, sagt Liane Maxion, alleinige Vorständin der Naturata AG. Hinzu kommt, dass Verpackungen den optischen Ansprüchen der Konsumenten entsprechen sollen und alle nötigen Informationen zu dem Produkt zu finden sein müssen. Denn es ist gesetzlich verpflichtend, Zutaten und Allergiehinweise aufzulisten und Nährwerte anzugeben. Nicht zuletzt werden auch ökonomische Aspekte bei der Auswahl und der Gestaltung der optimalen Verpackung berücksichtigt. Dafür werden verschiedene Punkte genauer betrachtet, wie zum Beispiel die eingesetzten Materialien, die Transportwege sowie die Herausforderungen bei der Abfüllung und der Verarbeitung.

Nachhaltiger Umstieg für Mensch und Umwelt: Verpackungslösungen für den Getreidekaffee

Aber wie lässt sich der Aspekt Nachhaltigkeit in diese Abläufe integrieren? Dafür hat Naturata gemeinsam mit thinkstep im GaBi Packaging Calculator vier verschiedene Verpackungsvarianten für Getreidekaffee getestet. Dieses webbasierte Programm wurde speziell dafür konzipiert, um Ökobilanzen und Simulationen alternativer Verpackungsdesigns zu erstellen. Eine hohe Priorität hatte dabei nicht nur die Rohmaterialherstellung und die Optimierung der verschiedenen Materialien, sondern auch die Wiederverwendbarkeit der Verpackungslösungen (Materialkreislauf), die Umweltauswirkungen sowie die Kundenerwartungen und –perspektive.

Verglichen wurden eine Weißblechdose, ein Glasgefäß, eine aluminiumbedampfte Pappdose sowie eine Nachfüllvariante mit Polypropylenbeuteln. Das Ergebnis: Im Hinblick auf die einzelnen Wirkungskategorien stellte sich der Nachfüllbeutel (ohne weitere Verpackung) als Spitzenreiter heraus. Allerdings kann bei dieser Verpackungsart nicht sichergestellt werden, dass sie vom Verbraucher auch genutzt werden würde, ohne den Kaffee in ein anderes Gefäß umzufüllen. Es wurden daher auch die anderen Varianten genauer betrachtet und hinsichtlich des CO2-Fußabdrucks, des Wasserverbrauchs, deren Wirkung für die Ökobilanz und weiteren Kriterien verglichen. Dabei wird deutlich, dass es nicht die ideale Verpackungslösung gibt, die durchgehend in den getesteten Bereichen am besten abschneidet.

In Bezug auf den CO2-Fußabdruck fällt die zu bevorzugende Wahl auf die Pappdose, das Glasgefäß ist hinsichtlich des Wasserverbrauchs eine gute Lösung und die Weißblechdose erzielte positive Ergebnisse bezüglich ihres Materialkreislaufs. Bezieht man allerdings eine häufige Wiederverwendung (bis zu 100 Mal) mit ein, relativieren sich die Befunde und es gibt keine signifikanten Unterschiede zwischen den einzelnen Verpackungsvarianten. Empfehlenswert ist daher, die Option zu wählen, die die höchste Anzahl an realistischen und durchführbaren Wiederverwendungszyklen aushält und die die Konsumenten dazu animiert, die Verpackung so lange wie möglich zu verwenden.

„Aufgrund der berechneten Ergebnisse und den Schlussfolgerungen zu Haltbarkeit, potentieller Nutzungsdauer und Kundenerwartungshaltung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir die Weißblechdose weiterhin verwenden. Es wurde uns dadurch klar, dass es im Bereich Nachhaltigkeit meist nicht die eine richtige Lösung gibt. Es müssen verschiedene umweltrelevante Aspekte betrachtet werden, um sicher zu gehen, dass die positiven Auswirkungen der einzelnen Verpackungen nicht unerwartete negativen Folgen nach sich ziehen“, so Jasmin Mink, Produktmanagerin bei Naturata.

„Das Denken in eine einzelne Richtung ist oft zu wenig. Kommunikation wie die Verpackungen am besten genutzt werden sollten ist essentiell. Daher muss ein Dialog entlang der Wertschöpfungskette entstehen, bei dem der Endverbraucher als Bindeglied zwischen der Herstellung des Produkts und dessen Lebensende eine zentrale Rolle spielt.“

Die NATURATA AG – „Wir leben Bio 4.0“

Als führender Anbieter von biologischen und biodynamischen Lebensmitteln zeichnet sich die NATURATA AG durch beste Qualität, Nachhaltigkeit und einzigartigen Geschmack aus. Die Marke macht dabei den extra Schritt, um Verbrauchern mehr als Standard Bio zu garantieren. Die rund 300 Premium-Produkte enthalten daher ausschließlich natürliche, biologische Zutaten und werden besonders schonend weiterverarbeitet. Über 50 Prozent der produzierten Produkte haben zudem Demeter-Qualität. Ebenfalls wichtig sind dem Unternehmen reduzierte Verpackungsmaterialien sowie besondere, langlebige Verhältnisse zu Erzeugern und Handelspartnern.

1976 zunächst als Großhandelsunternehmen ins Leben gerufen, hatte sich NATURATA der Idee verschrieben, Naturkosteinzelhändler auf dem noch jungen Biomarkt zuverlässig mit hochwertigen Produkten in Demeter- und Bio-Qualität zu versorgen. Diesem Leitmotiv folgt die NATURATA AG bis heute und entwickelt Produkte, die nicht nur Bio-Genuss auf höchstem Niveau garantieren, sondern auch einen wertvollen Beitrag für Mensch und Umwelt leisten. Faire und vertrauensvolle Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und die Förderung sozialer und umweltorientierter Themen sind wesentlicher Bestandteil der Unternehmensphilosophie.

NATURATA Produkte sind im deutschen Naturkostfachhandel erhältlich und werden darüber hinaus in 30 Länder weltweit exportiert.

Nähere Informationen zur NATURATA AG und zu NATURATA Produkten finden Sie unter: www.naturata.de

Die vollständige Fallstudie können Sie auch online abrufen unter:          https://www.thinkstep.com/de/einfach-nachhaltig-entscheidungsprozesse-in-der-verpackungsindustrie

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Pressekontakt

Anita Schöffler
NATURATA AG
Fon: +49 7144 8961-47
Fax: +49 7144 8961-41
E-Mail:  a.schoeffler@naturata.de
Facebook: https://www.facebook.com/Naturata/
Instagram: https://www.instagram.com/naturata_ag/

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright
Medienkontakte dieser Meldung: 243 + 188 Follower auf Twitter