Welche Zukunft hat die Europäische Banane?

Ergebnisse einer Podiumsdiskussion im Europäischen Parlament in Brüssel am 9.10.2019.

Welche Zukunft hat die europäische Banane? Welches sind die richtigen Maßnahmen, um die Zukunft der europäischen Banane zu sichern? Diese Themen wurden am 9. Oktober 2019 im Europäischen Parlament in Brüssel im Rahmen einer Podiumsdiskussion debattiert. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung hatte Cláudia Monteiro de Aguiar, die als Abgeordnete Madeira vertritt.

Bei der Veranstaltung äußerten die anwesenden politischen Vertreter einstimmig ihre Besorgnis angesichts der Auswirkungen der Präferenzabkommen zur Einfuhr von Bananen aus Drittländern und stimmten dem Vorschlag zu, der auf die Einführung identischer Pflanzenschutz- und Umweltstandards für die Bananenproduktion innerhalb und außerhalb der Gemeinschaft abzielt.

Die Generaldirektion Handel der Europäischen Kommission erkannte an, welchen Mehrwert die europäische Bananenproduktion im Hinblick auf Qualität, Umwelt und sozialen Schutz schafft. Sie bestätigte das Engagement der Kommission, die Zölle in Höhe von 75,00 € pro Tonne, die derzeit auf Bananenimporte aus Drittländern erhoben werden, nicht zu senken. Sie erkannte außerdem an, dass ein Qualitätsunterschied zwischen beiden Produktionsweisen bestehe sowie die Notwendigkeit, in den Abkommen mit Drittländern eine bessere Einhaltung sozialer und ökologischer Verpflichtungen durchzusetzen.

Weitere Ergebnisse der Podiumsdiskussion zur Zukunft der europäischen Banane

Pressekontakt:
Maren HENKE, PR & Social Media Director
DL +49 211 49808 – 43 | M +49 173 72 00 736 | T +49 211 498080
Schwanenhöfe Werkstatthaus, Erkrather Strasse 234 a, 40233 DÜSSELDORF, maren.henke@sopexa.com

Quelle: Sopexa

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 622

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.