Studie: Leitungswasser liefert Flüssigkeit, aber wenig Mineralstoffe

Für Mineralstoffe besser Heilwasser trinken. Studie zur Qualität von Trinkwasser in Haushalten.

Da des Öfteren empfohlen wird, Leitungswasser statt Mineralwasser zu trinken, wollten Forscher der Universität Hannover wissen, ob dies aus ernährungsphysiologischer Sicht sinnvoll ist. Dafür untersuchten sie Inhaltsstoffe der Leitungswässer in 35 Haushalten im Großraum Hannover. Die Wasserhärte reichte von 1,8° dH (weich) bis zu 24° dH (sehr hart).

Je weicher das Wasser, desto weniger Mineralstoffe

Erstes Ergebnis: Die Angaben der örtlichen Wasserwerke wichen oft von den gefundenen Werten ab, mal positiv, mal negativ. Zweite Erkenntnis: Je weicher das Wasser, desto weniger Mineralstoffe enthielt es. Bei Wasserhärten unter 17° dH lagen die Mengen an Kalzium deutlich unter 94 mg und bei Magnesium unter 22 mg pro Liter. Damit tragen diese Leitungswässer kaum zum täglichen Bedarf von 1.000 mg Calcium und 300-350 mg Magnesium bei.

Wasserenthärtung verringert wichtige Mineralstoffe

Erst ab Wasserhärten von 17° dH bei Kalzium und 24° dH bei Magnesium kommen nennenswerte Mengen der Mineralstoffe vor. GDas ist wenig erstaunlich, da Kalzium und Magnesium zur Wasserhärte beitragen. Viele der Haushalte mit hartem Wasser nutzten jedoch eine Wasserenthärtungsanlage, um ihr Wasser weicher zu machen. Die Filter mit Ionenaustauschern führten aber dazu, dass der Kalzium- und Magnesiumgehalt im Wasser um gut 75 Prozent sank. Während die Mineralstoffe im Filter landeten, wurde Natrium ins Leitungswasser abgegeben, so dass der Natriumgehalt des Wassers um durchschnittlich 880 Prozent stieg.

Leitungswasser liefert Flüssigkeit, aber kaum Mineralstoffe

Das Fazit der Forscher lautete: Trinkwasser aus der Leitung ist geeignet, um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen, allerdings liefert es keinen relevanten Beitrag zur Mineralstoffversorgung. Wer beim Trinken ganz nebenbei reichlich Mineralstoffe tanken möchte, kann zu Heilwässern greifen. Diese natürlichen Wässer sind in der Regel reich an Mineralstoffen wie Kalzium und Magnesium. Sie sind sogar vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte offiziell zugelassen, um einen Kalzium- oder Magnesium-Mangel zu vermeiden.

Als kalziumreich gelten Heilwässer ab etwa 250 mg Kalzium pro Liter, als magnesiumreich ab etwa 100 mg Magnesium pro Liter. Die meisten in Flaschen verkauften Heilwässer kann man auch täglich in größeren Mengen trinken – Genaueres steht auf dem Etikett. Sie schmecken übrigens meist ähnlich wie Mineralwässer. Erhältlich sind Heilwässer in gut sortierten Lebensmittel- und Getränkemärkten. Weitere Informationen unter www.heilwasser-ratgeber.de

Detaillierte Informationen zur Studie „Qualität von Trinkwasser in Haushalten“ finden Sie unter „Aktuelles“ auf der Website Kompetenzzentrums Mineral- und Heilwasser an der Universität Hannover.

1) Daten aus der Nationalen Verzehrsstudie NVS II des Max-Rubner-Instituts 

2) Kompetenzzentrum Mineral- und Heilwasser an der Universität Hannover:
Studie „Qualität von Trinkwasser in Haushalten“

Pressekontakt:
Informationsbüro Heilwasser
Von-Galen-Weg 9, 53340 Meckenheim
E-Mail: presse@heilwasser.com

Quelle: Informationsbüro Heilwasser

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 446

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.