Kalte Sommersuppen: leicht und erfrischend

Sommersuppen
Fotolia #189700907 © Maike – Lizenznehmer: food-monitor

Wenn es zu heiß zum Kochen ist, kommen kalte Sommersuppen auf den Tisch. Sie sind erfrischend, leicht verdaulich und meist auch kalorienarm. Das Gemüse wird in der Regel nicht gekocht oder angebraten, sondern lediglich in Stücke geschnitten und mit weiteren Zutaten püriert. Das spart Zeit und erhält wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Ideal sind Zutaten mit einem hohen Wassergehalt wie Salatgurke, Zucchini, Paprika, Tomate, Rote Bete und Wassermelone. Nutzen Sie saisonale Ware, die frisch und ausgereift ist. Die Konsistenz der Suppe kann nach Belieben stückig bis sämig oder eher flüssig sein. Nach dem Pürieren im Kühlschrank ziehen und gut durchkühlen lassen. Als Topping eignen sich geröstete Nüsse oder Croûtons. Die sommerlichen Suppen brauchen allerdings eine kräftige Würze, da Aromen bei kalten Temperaturen weniger stark wahrgenommen werden.

Kalte Suppen lassen sich herzhaft und süß zubereiten und schmecken als Hauptgericht oder Vorspeise. Der Klassiker ist eine Gazpacho, die in Spanien und Portugal ihren Ursprung hat. Es gibt unzählige Varianten. In Andalusien wird die „Gazpacho Andaluz“ mit Gurken, Tomaten, Weißbrot, grüner Paprika, Knoblauch, Olivenöl und Essig zubereitet. Wer die Paprika zuvor grillt, bereichert die Suppe mit feinen Röstaromen. Für eine geeiste Gazpacho werden Eiswürfel hinzugegeben. Dadurch kühlt sie schneller ab und erhält eine angenehme Konsistenz.

Die Salatgurke ist eine beliebte Zutat für kalte Suppen, da sie einen frischen Geschmack hat und gut mit anderen Gemüsen und Früchten wie Heidelbeeren und Galiamelone harmoniert. Wird die Gurkensuppe zu wässrig, gibt man etwas Crème fraîche, Schmand oder Joghurt hinzu. Veganer können mit eingeweichten Cashewkernen mehr Cremigkeit erreichen. Die Suppe wird mit Gewürzen wie Knoblauch und Kräutern wie frischer Minze, Dill, Estragon oder Schnittlauch verfeinert. Für mehr Sättigung sorgt eine Einlage wie Lachs, Spargelspitzen oder gebratene Zucchini und Beilagen wie ein sommerlicher Salat oder Fetakäse aus dem Ofen.

Auch mit Pfirsichen, Aprikosen und Birnen lassen sich leckere Sommersuppen zubereiten. Die süßen Früchte können mit Gemüse wie gelber Paprika und pikanten Zutaten wie Ziegenkäse kombiniert werden. Ein französischer Klassiker ist eine kalte Vichyssoise mit Lauch, Kartoffeln und Sahne. Eine Avocadosuppe wird mit Zitronensaft, Knoblauch, Pinienkernen, frischem Basilikum und Joghurt verfeinert. Die meisten Suppen lassen sich sehr gut ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Quelle: Heike Kreutz, BZfE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 404 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.