Kaffeepause auf Schwedisch: Die „Fika“ ist ein Lebensgefühl

Expresso
Foto: Free-Photos auf Pixabay

Für eine gute Tasse Kaffee nehmen sich die Schweden Zeit. Und meist wird zum Heißgetränk in geselliger Runde süßes Gebäck wie die beliebte Zimtschnecke genascht. Die gemeinsame Kaffeepause, auch Fika genannt, ist ein Brauch mit langer Tradition und fest im schwedischen Alltag verankert.

Dabei waren bis Mitte des 19. Jahrhunderts Kaffeebohnen und Zucker in Schweden teuer und schwer erhältlich, berichtet die Deutsch-Schwedische Handelskammer. Ab 1850 sanken die Preise und die Waren wurden auch für weniger Reiche erschwinglich. Damals entstand die Tradition, sich zum Kaffee mit süßem Naschwerk zu treffen.

In der heutigen Zeit entschleunigt die Fika (vom schwedischen Wort für Kaffee: „kaffi“) den Alltag. Die Schweden wissen offenbar, wie wertvoll eine kleine Auszeit ist. Noch wichtiger als die Tasse Kaffee sind dabei die Gespräche mit Freunden und Bekannten. Auch in der schwedischen Unternehmenskultur hat die Fika einen hohen Stellenwert. Während man hierzulande den Kaffee häufig für sich am Schreibtisch oder im Stehen trinkt, wird die Kaffeepause in Schweden zum sozialen Ereignis. In vielen Betrieben treffen sich Angestellte und Chefs, um bei Kaffee, Tee und selbstgemachtem Gebäck in entspannter Atmosphäre Neuigkeiten und Informationen auszutauschen.

Wer zu Hause eine schwedische Fika genießen möchte, kann zum frisch aufgebrühten Heißgetränk Knäckebrot mit Butter oder typisches Gebäck servieren. Bekannt sind die Zimtschnecken („kanelbullar“), die aus einem Hefeteig bestehen und mit selbstgemachter Zimtbutter gefüllt werden. Haferkekse („havreflarn“) kennen viele aus einem schwedischen Möbelhaus.

Auch die giftgrünen Punschrollen („dammsugare“), Schokoladenkuchen („kladdkaka“) und Himbeergebäck („hallongrottor“) können ein Stück schwedisches Lebensgefühl in die eigenen vier Wände bringen. Zu besonderen Anlässen darf es ein Stück Prinzessinnentorte („prinsesstårta“) sein. Die royale Schichttorte aus luftigem Biskuitboden, Vanillecreme und etwas Sahne wird mit grünem Marzipan umhüllt und mit einer rosa Marzipanrose gekrönt. Guten Appetit oder „Smaklig måltid“, wie die Schweden sagen würden.

Quelle: Heike Kreutz, www.bzfe.de

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
53 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema