Anzeigen

Braune Bohnen gegen Diabetes: Kaffee kann offenbar Zuckerkrankheit verhindern

Kaffeetrinker bekommen seltener Typ-2-Diabetes. Das berichtet das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Australische Forscher werteten 24 Studien aus, in denen der Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Diabetes untersucht wurde. Ihr Fazit: Das Diabetesrisiko scheint mit jeder täglich getrunkenen Tasse um rund sieben Prozent zu sinken – und zwar unabhängig davon, ob der Kaffee Koffein enthält oder nicht.

Möglicherweise spielen Inhaltsstoffe wie Magnesium, aber auch Antioxidantien wie Chlorogensäure eine Rolle. Letztere unterstützt vermutlich die Wirkung des blutzuckersenkenden Hormons Insulin, indem sie die Zellen empfindlicher für Insulin macht.

Infos zum Typ-2-Diabetes, seiner Entstehung und Therapie unter www.diabetes-ratgeber.net/diabetes-typ-2-A090825GOK0Q121702.html

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Quelle: Diabetes Ratgeber

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Seite versenden Seite versenden | Hinweis Copyright
Reichweite: 1738 + 2.842 Abonnenten Newsletter + 2.940 Follower auf Twitter + 540 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentare

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Klicken auf den Button "Akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. So deaktivieren Sie Cookies.

Für eine optimale Nutzung unserer Seite werden Cookies verwendet. Sie können dies über die Optionen Ihres Browsers ändern und food-monitor ohne Cookies nutzen. Unsere Informationen zum Datenschutz finden Sie im Impressum dieser Seite.

Schließen