Frühstücksbrei – der neue Liebling auf dem Frühstückstisch

csm_fruehstuecksbrei
Frühstücksbrei gibt es auf dem deutschen Markt mittlerweile in über 30 verschiedenen Variationen.
Foto: Axel Wirz, FiBL

Ein neuer alter Trend hat wieder seinen Weg auf die deutschen Frühstückstische gefunden: Frühstücksbrei. In anderen Ländern als Porridge bekannt und vom täglichen Frühstück nicht wegzudenken, hatten in Deutschland warme Gerichte aus Hafer oder anderen Flocken in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren.

In fertigen Mischungen und fast verzehrfertig durch die Zugabe von heißem Wasser und/oder Milch erlebt der Frühstücksbrei in Deutschland gerade eine Renaissance. Im Naturkostfachhandel gibt es Frühstücksbreie in großer Auswahl. Sie sind damit eine echte Besonderheit der Biobranche.

Vielfalt in der Schüssel

In deutschen Porridge-Schüsseln herrscht allerdings kein Einheitsbrei: von Dinkel über Gerste, Hirse, Hafer, Quinoa bis zu Amaranth und Reis – für alle Geschmäcker und Bedürfnisse werden Breivariationen angeboten. Die Basis bilden in der Regel Haferflocken, angereichert mit den unterschiedlichsten Zutaten.

So entstehen kreative Mischungen wie der Frühstücksbrei Ayurveda von Rapunzel mit Hirseflocken, Haferflocken, Kokosraspeln, Kokosmehl, Datteln, Pflaumen und aromatischen Gewürzen oder der Frühstücksbrei Matcha von Allos mit Haferflocken, Dinkel, Amaranth, Äpfeln, Leinsaat und Matcha. Der Phantasie sind bei Porridge-Variationen keine Grenzen gesetzt.

Wachstumsmarkt warme Cerealien

Die Nachfrage ist mittlerweile groß: Der Markt für Porridge, Haferbrei und Hafer-Instantprodukte wächst in Deutschland seit 2011 jährlich um zehn Prozent. 16 Prozent der deutschen Erwachsenen geben im Jahr 2014 an, dass sie Porridge essen. 2012 waren es nur acht Prozent. Vor allem bei jungen Erwachsenen (25 bis 34-jährige) ist Porridge beliebt.

Die wachsende Beliebtheit von Porridge ist stark verknüpft mit dem Gesundheits- und Wellness-Trend, der sich in den letzten Jahren in Deutschland entwickelt hat. Sportlerinnen und Sportler sowie Veganerinnen und Veganer bilden einen großen Teil der Zielgruppe, nicht zuletzt für eilige Berufstätige entstehen im Moment immer mehr Porridge-Varianten to go im Becher.

Der gesundheitliche Aspekt von warmem Brei am Morgen ist bereits aus der indischen und chinesischen Heilkunde überliefert: Das Verdauungssystem verträgt morgens, wenn es noch etwas träge ist, warme Mahlzeiten besser als kalte. Gerade bei Menschen mit einem sensiblen Verdauungssystem, kann Getreide als warmer Brei besser verwertet werden. Gleichzeitig enthalten Getreideflocken wertvolle Inhaltsstoffe wie Eisen, Vitamin B1 und E und Ballaststoffe, die sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken.

Mehr Informationen

Hafer

Hafer ist eher eine jüngere Kulturpflanze. Sie hat sich aus der Wildform zur Kulturform entwickelt. In Mitteleuropa erschien der Hafer erst in der Bronzezeit. Er hat viele positive Wirkungen auf die Gesundheit des Menschen.
Warenkunde Hafer

Qualität von Biogetreide

Was sind die Qualitätsparameter bei Biogetreide und woran lässt sich zum Beispiel die Backfähigkeit von Weizen messen? Oekolandbau.de gibt Ihnen als Verarbeiter einen kurzen Überblick.
Warenkunde Getreide

Innovative Bioprodukte

Um für Verbraucherinnen und Verbraucher interessant zu bleiben, entwickeln Bioverarbeiter ihr Produktspektrum permanent weiter. Auf der BioFach werden jährlich zahlreiche Neuheiten präsentiert. Doch ist ein neues Produkt auch immer gleich eine Innovation?
Produktentwicklung

Vegetarische und vegane Produkte kennzeichnen: Das V-Label

Vegetarische und vegane Ernährung boomt. In Deutschland leben laut dem Vegetarierbund Deutschland e.V. (VEBU e.V.) im Jahr 2014 sieben Millionen Menschen vegetarisch und circa 800.000 vegan. Das sind etwa acht Prozent der Bevölkerung. Die Zahl der Vegetarierinnen und Vegetarier hat sich in den letzten 20 Jahren mehr als verzehnfacht, 1983 ernährten sich laut dem Marktforschungsinstitut GfK nur 0,6 Prozent aller Deutschen vegetarisch.
Informationen zum V-Label

Lebensmittel für Menschen mit Stoffwechselstörungen

Nahrungsmittelintoleranzen oder -unverträglichkeiten werden durch Nahrungsmittel und deren Inhaltsstoffe ausgelöst. Im Gegensatz zur Nahrungsmittelallergie kommt es bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit nicht zu einer Reaktion des Immunsystems. Es treten allerdings recht ähnliche Symptome wie bei Lebensmittelallergien auf. Für diesen Personenkreis hat der Biomarkt ein breites Angebot an Alternativen.
Informationen zu Spezialnahrung

Quelle: Ökolandbau.de

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
2561 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema