Pyrrolizidinalkaloiden in Tee und Honig

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pyrrolizidinalkaloide (PA) können die Leber und zum Teil die Lunge schädigen, in Tierversuchen zeigten Pyrrolizidinalkaloide auch erbgutverändernde und krebsauslösende Wirkungen. Messungen haben ergeben, dass sowohl in Kräutertee, in schwarzem Tee als auch in Honig teilweise höhere Gehalte an PA enthalten sind. Bei dem Verzehr von Honig oder Kräutertee- und Teeaufgüssen ist eine akute gesundheitliche Gefährdung für Verbraucherinnen und Verbraucher durch Aufnahme von PA unwahrscheinlich.

Grundsätzlich sollten aber bei der Produktion und Herstellung von Honigen sowie Kräutertees und Tees, Maßnahmen zur Reduktion von PA getroffen werden, um auch das mögliche Gesundheitsrisiko bei einem langfristigen hohen Verzehr dieser Lebensmittel so weit wie möglich zu minimieren. Eltern wird empfohlen, ihren Kindern nicht ausschließlich Kräutertees und Tee anzubieten, bis die PA-Gehalte seitens der Lebensmittelunternehmer minimiert worden sind. Schwangere und Stillende sollten bis dahin Kräutertees und Tee abwechselnd mit anderen Getränken konsumieren. Dies gilt auch für Personen, die den überwiegenden täglichen Flüssigkeitsbedarf mit Kräutertee decken.

PA sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe, die manche Pflanzen als Schutz gegen Fraßfeinde bilden. Dazu gehören unter anderem Jakobskreuzkraut, Greiskraut und Natternkopf sowie andere Borretschgewächse, Korbblütler und Hülsenfrüchtler. Wenn die Blätter von Tee oder Kräutertee bei der Ernte mit Pflanzenteilen von PA-haltigen Pflanzen kontaminiert werden bzw. wenn Bienen PA-haltige Pflanzen anfliegen, können auch Tee und Honig mit PA belastet werden.

Das Thema „Pyrrolizidinalkaloide“ wurde unter anderem auf dem 16. BfR-Forum Verbraucherschutz im Dezember 2015 diskutiert.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Quelle: BfR

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
1493 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema