Ungewöhnliche Kräuter: Zitrusduft sorgt für Frische

Heumesser_Zitronenverbene_220
Foto: Gerlinde Heumesser

Zitronenverbene (Aloysia triphilla oder Lippia citrodora) duftet vor allem beim Berühren sehr intensiv nach Zitrone. Die Blätter verleihen Süßspeisen, Kräuteressig, Fisch und Tees ein frisches Zitronenaroma.

Anbau und Pflege: Das frostempfindliche Kraut wird im Kübel an einem sonnigen Platz angebaut. Sie braucht relativ viel Wasser und regelmäßige Düngergaben. Im Herbst schneidet man die Pflanze um die Hälfte zurück und überwintert sie an einem hellen Platz bei ca. 10 °C. Im Winterquartier verliert sie alle Blätter und treibt ab März/April wieder neu aus. Nach dem Umtopfen darf sie wieder ins Freie. Es ist wichtig, die Pflanze vor Spätfrösten schützen.

Heumesser_Zitronengras_220
Foto: Gerlinde Heumesser

Zitronengras (Cymbopogon citratus) ist ein fester Bestandteil der asiatischen Küche und passt gut zu Geflügel, Fisch, Saucen und Marinaden. Zitronengrastee, bei dem die Halme und der Mitteltrieb verwendet werden, erfrischt und entspannt Magen und Darm.

Anbau und Pflege: Das frostempfindliche Süßgras gedeiht am besten an einem sonnigen oder halbschattigen Platz im Kübel. Es braucht viel Dünger und mag weder Staunässe noch Regen. Das Zitronengras überwintert an einem hellen Platz bei 10 °C.

Zitronenthymian (Thymus x citrodorus) und Orangenthymian (Thymus fragrantissimus) passen gut zu Salaten, Saucen, Gemüse, Kartoffeln, Fleisch und Geflügel.

Anbau und Pflege: Alle Thymianarten wachsen buschig und kompakt, dafür sorgt ein regelmäßiger Rückschnitt ab Frühjahr bis August. Sie gedeihen im Steingarten ebenso wie in Kästen oder Töpfen. Sie brauchen viel Sonne, wenig Wasser und Dünger um ihr intensives Aroma zu entwickeln. Durchlässige sandige Böden sind ideal für die Pflanze.
Im Winter kann Thymian draußen bleiben, in sehr kalten Zeiten braucht die Pflanze einen Frostschutz.

Kümmelthymian (Thymus herba barona) besticht durch seinen intensiven Kümmelgeschmack. Er bereichert Kartoffeln, Fleischgerichte, Suppen, Lauch- und Zwiebelkuchen.

Autorin: Gerlinde Heumesser, Landratsamt Bodenseekreis – Landwirtschaftsamt
Bildautoren: Sarah Bachmann, Gerlinde Heumesser

Quelle:
LEL Schwäbisch Gmünd, Infodienst Landwirtschaft – Ernährung – Ländlicher Raum
http://www.ernaehrung-bw.info

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 1196 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.