Was ist modifizierte Stärke?

Stärke aus Weizen oder Kartoffeln wird im Haushalt verwendet, um Saucen und Suppen zu binden. Die Lebensmittelindustrie setzt häufig Stärkeprodukte mit speziellen Eigenschaften ein. Je nach Verwendung sollen sie eine höhere Stabilität gegenüber Hitze, Kälte oder Säure haben sowie eine bessere Quellfähigkeit aufweisen.

Um diese veränderten Eigenschaften zu erreichen, wird die Stärke physikalisch oder chemisch behandelt. „Letzteres verändert die Struktur so stark, dass aus gewöhnlicher Stärke zulassungspflichtige Zusatzstoffe werden“, sagt Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern.

In der Zutatenliste werden sie als „modifizierte Stärke“ kenntlich gemacht. Derzeit sind elf verschiedene dieser chemisch modifizierten Stärken zugelassen. Man findet sie beispielsweise in Fertiggerichten für die Mikrowelle oder in Dosensuppen. „In Biolebensmitteln sind sie nicht erlaubt“, sagt Sabine Hülsmann. Stammt die Stärke ursprünglich aus glutenhaltigem Getreide, ist eine Allergenkennzeichnung er- forderlich, wie zum Beispiel „modifizierte Stärke (Weizen)“.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 983 + 2.216 Abo Newsletter + 3.069 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.