Rote Fruchtsäfte:Teure Tropfen ohne Superkräfte

k800_cover-test112016-grossBis zu 12 Euro pro Liter verlangen die Anbieter für ihre Cranberry-, Aronia- und Granatapfelsäfte. Nicht alle Tropfen sind das wert. Bei einem Test von 16 roten Fruchtsäften vergaben die Tester Urteile von gut bis mangelhaft. Für die ihnen nachgesagten gesundheitlichen Vorteile gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Veröffentlicht sind die Ergebnisse in der November-Ausgabe der Zeitschrift test sowie online unter www.test.de/roter-fruchtsaft.

Alle fünf Cranberrysäfte im Test schneiden gut ab, der beste kostet 10 Euro pro Liter. Er schmeckt und riecht aromatisch und kräftig fruchtig nach Cranberry. Auch drei Aroniasäfte überzeugen in Geruch und Geschmack und haben auch dadurch ein gutes Gesamturteil verdient.

Im Gegensatz dazu ist ein Aroniasaft mangelhaft, weil er verwässert ist. Von den sechs getesteten Granatapfelsäften fallen drei negativ auf. Einer ist verdorben, hat einen vergleichsweise hohen Aluminiumgehalt und ist insgesamt nur mangelhaft. Ein weiterer Saft ist leicht verdorben, ein anderer erhält Fremdaroma, das nicht aus Granatäpfeln stammt. Zwei Granatapfelsäfte sind hingegen empfehlenswert, darunter auch ein preisgünstiger zu 3,30 Euro pro Liter.

Den roten Früchten und ihren Säften werden viele gesundheitliche Vorteile nachgesagt: Cranberrys sollen etwa gegen Blasenentzündungen helfen, Granatapfel sei gut fürs Herz und Aroniabeeren werden sogar als „Gesundheitsbeeren“ gepriesen. Wissenschaftliche Belege für solche Superkräfte fehlen jedoch.

Der ausführliche Test roter Fruchtsaft erscheint in der November-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 27.10.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/roter-fruchtsaft abrufbar.

Quelle: Stiftung Warentest

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1164

Mehr zum Thema