Etwa 25 Prozent der Verbraucher beklagen fehlende oder widersprüchliche Infos beim Kauf nachhaltiger Produkte

Rund 38 Prozent orientieren sich an Siegeln und Kennzeichnungen. Das ergab eine Umfrage der GfK im Auftrag des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Der Rat listet glaubwürdige Siegel, die nachhaltige Produkte kennzeichnen.

Beim Kauf nachhaltiger Lebensmittel und Produkte orientieren sich die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher an Siegeln und Kennzeichnungen. In einer repräsentativen Umfrage der GfK im Auftrag des Rates für Nachhaltige Entwicklung gaben 38,4 Prozent der Befragten an, beispielsweise auf Bio-Label oder das Fairtrade-Siegel zu achten. Rund 31,5 Prozent lesen Produktbeschreibungen, 17,7 Prozent kaufen ausschließlich bei nachhaltigen Anbietern, zum Beispiel in Reformhäusern.

Dagegen achten 37,4 Prozent der Deutschen beim Einkauf nie auf soziale oder ökologische Belange. Die Gründe sind vielfältig: Rund 25,2 Prozent fehlen oftmals die Informationen, um nachhaltige Angebote beurteilen zu können, bzw. sie beklagen widersprüchliche Aussagen. Bei 38,6 Prozent der Befragten verhindern Routinen, bei 37,2 Prozent der gefühlt höhere Preis den Griff zur nachhaltigen Alternative. Für 23,6 Prozent gibt es keine Hindernisse beim Kauf nachhaltiger Produkte.

Mit seinem Einkaufsratgeber „Der Nachhaltige Warenkorb“ (www.nachhaltiger-warenkorb.de) informiert der Nachhaltigkeitsrat über gängige Siegel und Kennzeichnungen. Er bewertet dabei sowohl nach sozialen als auch nach ökologischen Standards, namentlich den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation sowie der EG-Öko-Verordnung als Mindeststandards. Glaubwürdige Siegel unterstützen beim Kauf nachhaltiger Produkte.

k800_pressebild_nationales_biosiegel_nachhaltigkeitsrat_christof-rieken

Der ökologische Mindeststandard bei Lebensmitteln ist im Nachhaltigen Warenkorb das staatliche sechseckige Bio-Siegel. Es kennzeichnet Produkte, die den Anforderungen der EG-Öko-Verordnung gerecht werden. Höhere Standards bei der Erzeugung von Lebensmitteln garantieren Label von Anbauverbänden wie demeter, Naturland und Bioland.

ivn_logo_web-150x150Kleidung aus Bio-Naturfasern tragen das blaue Siegel „Naturtextil IVN zertifiziert BEST“, das auch eine sozial verträglichere Herstellung garantiert. Die ökologischen und sozialen Kriterien beziehen sich auf die gesamte Produktionskette.

 

 

bdhi-siegel

Produkte mit dem Siegel „BDIH kontrollierte Naturkosmetik“ werden ohne synthetische Farb-, Duft- und naturfremde Konservierungsstoffe hergestellt. Pflanzliche Rohstoffe sollen aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.

 

 

 

 

pressebild_fairtrade_nachhaltigkeitsrat_christof-rieken

Das Fairtrade-Siegel kennzeichnet Produkte mit Mindestpreisen, die sich über Weltmarktniveau bewegen und  den Produzentenfamilien zugutekommen. Dieses Siegel gibt es für Lebensmittel, Textilien, Kosmetik und Blumen.

pressebild_blauer-engel_nachhaltigkeitsrat_christof-rieken

Der Blaue Engel steht für nützliche Dinge im Haushalt, die sich durch die Einhaltung ökologischer Kriterien von vergleichbaren Produkten unterscheiden. Dazu gehören zum Beispiel Haushaltsartikel, Elektrogeräte, Schuhe, Textilien, Farben, Tapeten, Möbel und Matratzen.

europ-umweltzeichen

Das Europäische Umweltzeichen kennzeichnet Produkte, die im Vergleich zu konventionellen Produkten geringere Umweltauswirkungen haben. Es gilt ebenfalls für eine breite Produktpalette.

energielabel

Das EU-Energielabel teilt Haushalts- und Elektrogeräte in sieben Energieeffizienzklassen von A (sehr sparsam) bis D und teilweise G (extrem hoher Verbrauch) ein. Bei vielen Geräten kennzeichnet A+++ den sparsamsten Verbrauch.

Detaillierte Bewertungen und weitere Siegel finden sich unter www.nachhaltiger-warenkorb.de .

Der Nachhaltige Warenkorb

Nachhaltig konsumieren ist heute schon möglich: Wie es geht, zeigt der Nachhaltige Warenkorb des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Der Einkaufsführer weist auf nachhaltige Konsumalternativen hin und gibt mit Faustregeln Orientierung für konkrete Konsumentscheidungen aus 16 Themenbereichen, darunter Lebensmittel, Reisen und Mobilität, Wohnen und Bauen, Haushalt und Elektronik, Mode und Kosmetik. Zudem bietet er Bewertungen von Siegeln und Produktkennzeichnungen.

Der Nachhaltige Warenkorb wird jährlich unter wissenschaftlicher Begleitung aktualisiert. Er ist als Broschüre erhältlich und im Internet sowie als kostenlose App für Android, iOS und Windows Phone. www.nachhaltiger-warenkorb.de

Quelle: Projektbüro „Nachhaltiger Warenkorb“

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 743

Mehr zum Thema