Salmonellenfälle in der EU nicht mehr rückläufig

Der rückläufige Trend bei Salmonellosefällen in der EU ist laut dem heute veröffentlichten Jahresbericht zu Zoonosen abgeflacht.

Die Zahl der in der EU erworbenen Infektionen mit Salmonella Enteritidis sind seit 2014 um 3% angestiegen, heißt es in dem Bericht, der vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erstellt wurde. Bei Legehennen stieg die Prävalenz im selben Zeitraum von 0,7% auf 1,21%.

„Der Anstieg, den unsere Überwachungsdaten zeigen, ist besorgniserregend und mahnt zu anhaltender Wachsamkeit“, erklärte Mike Catchpole, leitender Wissenschaftler am ECDC. „Auch wenn wir über ein ausgeprägtes Bewusstsein und nationale Kontrollprogramme für S. Enteritidis verfügen, besteht weiterhin die Notwendigkeit von Risikomanagementmaßnahmen in den Mitgliedstaaten sowie auf EU-Ebene“, fügte er hinzu.

Marta Hugas, leitende Wissenschaftlerin bei der EFSA, erklärte: „Der Rückgang von Salmonella in den vergangenen zehn Jahren ist als Erfolgsgeschichte für das EU-Lebensmittelsicherheitssystem zu verbuchen. Jüngste Ausbrüche von S. Enteritidis haben zu einem Wandel dieses Trends bei Menschen und Geflügel beigetragen. Weitere Untersuchungen durch die zuständigen Behörden in den Bereichen öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind entscheidend, um die Gründe für die Zunahme der Fälle zu verstehen.“

Im Jahr 2016 wurden in der EU 94.530 Salmonellosefälle bei Menschen gemeldet. S. Enteritidis – der meistverbreitete Salmonellentyp – war für 59% aller Salmonellosefälle mit Ursprung in der EU verantwortlich und ist vor allem mit dem Verzehr von Eiern, Eiprodukten und Geflügelfleisch verbunden.

Campylobacter und Listeria

Campylobacter, der am häufigsten gemeldete Krankheitserreger beim Menschen, wurde bei 246.307 Personen nachgewiesen – ein Anstieg von 6,1% gegenüber 2015. Trotz der hohen Fallzahlen war die Zahl der Todesfälle gering (0,03%). Hohe Campylobacter-Konzentrationen wurden in Hühnerfleisch festgestellt.

Listeria-Infektionen, die im Allgemeinen schwerwiegender sind, mussten in 97% der gemeldeten Fälle stationär behandelt werden. Im Jahr 2016 war die Listeriose mit 2.536 Fällen (eine Zunahme von 9,3%) und 247 gemeldeten Todesfällen weiter auf dem Vormarsch. Die meisten Todesfälle treten bei Menschen im Alter von über 64 Jahren auf (Sterberate: 18,9%). Besonders gefährdet sind Menschen über 84 Jahre (Sterberate: 26,1%). Listeria-Konzentrationen überschritten nur selten die gesetzlichen Grenzwerte für verzehrfertige Lebensmittel.

Lebensmittelbedingte Salmonellenausbrüche nehmen zu

Mit 4.786 im Jahr 2016 gemeldeten lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen ist ein leichter Anstieg im Vergleich zu 2015 (4.362 Ausbrüche) zu verzeichnen; die Zahl ist jedoch vergleichbar mit den durchschnittlichen EU-Ausbruchszahlen im Zeitraum 2010-2016.

Durch Salmonellen hervorgerufene Ausbrüche nehmen zu, wobei S. Enteritidis im Jahr 2016 für einen von sechs lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen verantwortlich war.

Salmonella-Bakterien waren die häufigste Ursache lebensmittelbedingter Krankheitsausbrüche (22,3%) – ein Anstieg von 11,5% im Vergleich zu 2015. Sie verursachten die höchste Belastung bezogen auf die Zahl der Krankenhausaufenthalte (1.766 – 45,6% aller stationären Behandlungen) sowie die Zahl der Todesfälle (10 – 50% aller tödlich verlaufenden Ausbruchsfälle).

Salmonellen in Eiern führten zur höchsten Zahl von Ausbruchfällen (1.882).

Hinweise für die Redaktion:

Der gemeinsam von EFSA und ECDC erstellte Bericht über Trends und Ursachen von Zoonosen stützt sich auf Daten für 2016 aus allen 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Für einige Zoonoseerreger enthält der Bericht Daten aus neun weiteren europäischen Ländern (Island, Norwegen, Schweiz und Liechtenstein, Albanien, Bosnien und Herzegowina, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien).

Salmonella Enteritidis ist der Salmonella-Serotyp, der für die meisten Salmonellosefälle und lebensmittelbedingten Salmonellenausbrüche verantwortlich ist. Die diesbezüglichen Zahlen gingen seit 2007, als die Überwachung auf EU-Ebene begann und Kontrollmaßnahmen bei Geflügel eingeführt wurden, kontinuierlich zurück. Die in dieser Pressemitteilung genannten Daten zu S. Enteritidis enthalten keine Fälle im Zusammenhang mit Reisen außerhalb der EU.

Medienkontakte:
Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu

Quelle: EFSA

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 317

Mehr zum Thema