ifo Geschäftsklima im Mai 2018: Abwärtstrend gestoppt

Der Abwärtstrend beim ifo Geschäftsklima ist gestoppt. Der Index liegt im Mai unverändert bei 102,2 Punkten.[1] Zuletzt war er fünf Monate in Folge gefallen. Die sehr gute Geschäftslage hat sich leicht verbessert. Die optimistischen Erwartungen gaben hingegen leicht nach. Die deutsche Wirtschaft behauptet sich gut in einer schwierigen Weltlage. Die aktuelle Konjunkturumfrage und andere Indikatoren deuten auf ein Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozent im zweiten Quartal.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Index minimal gesunken. Die Erwartungen gaben erneut etwas nach. Die Unternehmen korrigierten ihre aktuelle Lageeinschätzung nach oben. Die Nachfrage und der Auftragsbestand stiegen.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima verbessert. Die Firmen blicken merklich optimistischer auf die kommenden Monate. Sie sind jedoch weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage.

Im Handel ist der Index kräftig gestiegen. Dies war auf eine deutlich positivere Einschätzung der aktuellen Geschäftslage zurückzuführen. Der Ausblick bleibt hingegen nahezu unverändert. Dieses Muster zeigte sich sowohl für den Groß- als auch für den Einzelhandel. Die Einzelhändler planen vermehrt Preiserhöhungen.

Im Bauhauptgewerbe hat das Geschäftsklima erneut ein Rekordhoch erreicht. Die Unternehmer waren merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Sie nahmen ihre optimistischen Erwartungen aber etwas zurück.

[1] Der Wert vom April wurde saisonbereinigt korrigiert.

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts

Tabellen und Grafiken

Bei Rückfragen: Dr. Klaus Wohlrabe, 089/ 9224 1229; Wohlrabe@ifo.de

Pressekontakt:
Harald Schultz, Pressesprecher
Telefon: 089 / 9224-1218
Mobil: 0151 / 1748 2980
Schultz@ifo.de
Fax: 089 / 9224-1267
Poschingerstr. 5, 81 679 München
www.cesifo-group.de

Quelle: ifo institut

Mehr zum Thema