ifo Geschäftsklimaindex im Juni 2018 sinkt

Das ifo Geschäftsklima hat sich verschlechtert. Der Index ist im Juni auf 101,8 Punkte gesunken, nach 102,3 Punkten[1] im Mai. Die Unternehmer waren weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Die Erwartungen bleiben jedoch unverändert leicht optimistisch. Der Rückenwind für die deutsche Wirtschaft flaut ab.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Index erneut gesunken. Dies war auf eine schlechtere Lageeinschätzung zurückzuführen. Die Erwartungen der Unternehmen blieben hingegen unverändert leicht optimistisch. Die Produktion soll in den kommenden Monaten ausgeweitet werden.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima verschlechtert. Die Dienstleister waren auf hohem Niveau etwas weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch ihre Erwartungen für die kommenden Monate nahmen sie etwas zurück.

Im Handel ist der Index merklich gesunken. Die sehr gute Lageeinschätzung nahmen die Händler etwas zurück. Der Ausblick auf die kommenden Monate ist erstmals seit Februar 2015 leicht pessimistisch. Im Einzelhandel war der Rückgang der Indikatoren deutlich stärker ausgeprägt als im Großhandel.

Im Bauhauptgewerbe gab der Geschäftsklimaindex etwas nach. Die Bauunternehmer waren weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Ihre Erwartungen blieben hingegen unverändert leicht optimistisch.

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts

[1] Der Wert vom Mai wurde aufgrund der Saisonbereinigung korrigiert.
Bei Rückfragen: Dr. Klaus Wohlrabe, 089/ 9224 1229; Wohlrabe@ifo.de

Tabellen und Grafiken

Bei Rückfragen: Dr. Klaus Wohlrabe, 089/ 9224 1229; Wohlrabe@ifo.de

Pressekontakt:
Harald Schultz, Pressesprecher
Telefon: 089 / 9224-1218
Mobil: 0151 / 1748 2980
Schultz@ifo.de
Fax: 089 / 9224-1267
Poschingerstr. 5, 81 679 München
www.cesifo-group.de

Quelle: ifo institut

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 387

Mehr zum Thema