Herausforderung Reduktion: Salz und Zucker sind mehr als salzig und süß

Salz und Zucker dienen in Lebensmitteln nicht nur dem Salzen und Süßen, sondern haben weit mehr Funktionen – das zeigen zwei Infografiken, die der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft (BLL) jetzt veröffentlicht hat.

Quelle: „obs/BLL – Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.“

Die Lebensmittelwirtschaft entwickelt stetig innovative Produkte und überarbeitet im Zuge der Anpassung an Trends und Wünsche der Verbraucher auch bestehende Rezepturen. Diese kontinuierliche Weiterentwicklung betrifft unter anderem den Nährstoffgehalt von Lebensmitteln. So gibt es heute z. B. eine Vielzahl von Lebensmitteln, in denen weniger Kalorien, Zucker, Fett oder Salz enthalten sind.

Doch was einfach klingt, ist in der Praxis mit aufwändigen Forschungs- und Entwicklungsverfahren verbunden. Denn Zucker, Salz und Fett haben – neben ihrer ernährungsphysiologischen Wirkung – wichtige geschmackliche und technologische Eigenschaften, die bei der Lebensmittelherstellung beachtet werden müssen und für die im Falle einer Reduktion Ersatz gefunden werden muss. Diese charakteristischen Merkmale hat der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft in zwei anschaulichen Infografiken zu Zucker und Salz dargestellt:

Salz ist in vielen Produkten nicht nur entscheidend für die Aromaentwicklung und den Geschmack sondern hemmt zudem das Wachstum von Mikroorganismen und erfüllt so eine wichtige konservierende Funktion, die nicht ohne weiteres ersetzt werden kann.

Zucker ist eine geschmacksgebende, aber auch eine körpergebende Zutat, er verfeinert pikante Speisen, ist eine Gärungshilfe bei Hefebackwaren, hat eine konservierende Funktion, z. B. bei der Konfitürenherstellung und unterstützt eine natürliche Farb- und Aromenentwicklung z. B. bei der Karamellisierung.

Die verschiedenen Zuckerarten wie Glukose (Traubenzucker), Fruktose (Fruchtzucker) oder Laktose (Milchzucker) weisen zudem eine unterschiedlich hohe Löslichkeit und Süßkraft auf, was ebenfalls Auswirkungen auf die Eigenschaften des Lebensmittels hat.

Weitere Informationen zum Thema Reduktion

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Pressekontakt:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-127
mstruck@bll.de
www.bll.de

Quelle: BLL – Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., übermittelt durch news aktuell

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1668

Mehr zum Thema