Erbsen und Bohnen nicht roh essen

Erbsen
Fotolia #115719755 © Daniel-Vincek – Lizenznehmer: food-monitor

Hülsenfrüchte bieten neben Kohlenhydraten auch viel Eiweiß und Ballaststoffe – sollten aber nie roh verzehrt werden. Denn sie enthalten schädliche Substanzen, die erst beim Kochen zerstört werden.

Nach dem Garen sollten Erbsen und Bohnen noch eine appetitliche Farbe haben, Bohnen bissfest sein. Gewürze und Kräuter wie Fenchel, Rosmarin, Minze, Kümmel, Koriander oder Bohnenkraut verbessern die Bekömmlichkeit. Bohnenkraut unterstreicht zudem den Bohnengeschmack.

Damit sie ihr Aroma nicht verlieren, sollten frische Erbsen und Bohnen höchstens drei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks lagern – und zwar getrennt von Obst und Tomaten, sonst können sich braune Flecken auf den Hülsen bilden.

Im aktuellen „Diabetes Ratgeber“ finden Leserinnen und Leser Rezepte für kalorienarme und ausgewogene Gerichte mit Hülsenfrüchten – von Erbsen-Frittata über Bohnen-Fenchel-Salat mit Parmesan-Chips bis hin zur Bohnenpfanne mit Lamm.

Quelle: Wort & Bild Verlag – Diabetes Ratgeber, übermittelt durch news aktuell

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 888 + 2.216 Abo Newsletter + 3.069 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.