Protein-Eis als coole Alternative zum Eiweißshake

Foto: 123rf.com / Dusan Zidar

Gerade im Sommer ist Eis der Genuss-Hit schlechthin. Viele Sportler verzichten in den Sommermonaten auf Eis, weil es zu kalorienreich ist. Doch auch Athleten müssen an warmen Tagen keineswegs auf eine kühle Erfrischung verzichten. Es gibt mittlerweile eine Reihe von Alternativen, auf die anstelle des klassischen Speiseeises zurückgegriffen werden kann. Das sogenannte Protein-Eis enthält nur wenig Zucker, begeistert aber trotzdem mit einem angenehmen Geschmack.

Protein-Eis hat in den letzten Jahren langsam in den Fitnessstudios Einzug gehalten und wird neben den klassischen Proteinshakes angeboten. Es bietet aufgrund seiner Zusammensetzung ähnliche Vorteile wie die Shakes. So ist es mit einem hohen Eiweißgehalt versehen. Da auf viel Zucker und damit auch große Mengen Kohlenhydrate verzichtet wird, hat das Protein-Eis insgesamt natürlich auch deutlich weniger Kalorien und passt hervorragend in eine Diät.

Was versprechen die Hersteller?

Angeboten wird das Protein-Eis mittlerweile von verschiedenen Herstellern. Neben Pro Delight haben beispielsweise auch Protami, Wheyhey und Iwice dieses Eis im Angebot. Die Versprechen der Hersteller sind groß. So soll das Protein-Eis nicht nur fünfmal weniger Zucker enthalten, sondern auch deutlich fettärmer sein. Gleichzeitig ist die fünffache Menge an Eiweiß enthalten. Die Eckdaten lassen also zunächst vermuten, dass das Protein-Eis seinem gesunden Image auch wirklich gerecht wird.

Doch gerade wer einen genauen Blick auf den Proteingehalt wirft, wird die Unterschiede schnell feststellen. In der Tat ist der Proteingehalt bei den Eis-Angeboten nämlich deutlich niedriger als bei den Shakes. Die Eiweißshakes können auf 100 Millimeter etwa 30 bis 40 Gramm Proteinen aufweisen. Bei dem Protein-Eis ist es mit rund 10 Gramm deutlich weniger. Darüber hinaus bietet das Protein-Eis einen weiteren Nachteil. Es ist mit Xylit versehen. Hierbei handelt es sich um einen Ersatzstoff, der längst nicht von jedem gut vertragen wird und deswegen schnell abführend wirkt.

Wie viel Eiweiß braucht der Körper?

Wer abnehmen möchte und etwas für seinen Körper tun will, greift auf eine proteinhaltige Ernährung zurück, die zweifelsohne ihre Vorzüge hat. Da Kohlenhydrate hier nur sehr eingeschränkt verzehrt werden, wirkt sich eine proteinhaltige Ernährung in der Regel auch sehr gut auf das eigene Körpergewicht aus.

Grundsätzlich reicht eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung aus, um den Körper mit ausreichend Eiweiß zu versorgen. Für Untrainierte ist es in der Regel ausreichend, wenn sie je Kilogramm Körpergewicht etwa 0,8 Gramm Eiweiß zu sich nehmen. Athleten sind auf deutlich mehr Eiweiß angewiesen. Hier kann der Griff zu einem Proteinshake nach oder auch vor dem Training den Bedarf decken. Wichtig ist jedoch, dass dem Körper auch nicht zu viel Eiweiß zugeführt wird, da dieses auf Dauer den Nieren sehr stark zusetzen kann.

Protein-Eis selbst machen

Wer jedoch mit dem Protein-Eis in erster Linie Kalorien einsparen möchte, macht nicht sonderlich viel verkehrt. In der Tat enthält dieses Eis nämlich deutlich weniger Kalorien und steht ebenso wie das klassische Speiseeis in zahlreichen Geschmacksrichtungen zur Verfügung.

Neben dem fertigen Protein-Eis kann dieses auch kinderleicht selbst zubereitet werden. Als Basis können hier die Protein-Shakes verwendet werden, doch anstelle von Sahne oder Milch wird auf Wasser zurückgegriffen. Für den Frischekick sorgt das zugefügte Obst wie beispielsweise Heidel- oder Himbeeren, das am besten gefroren verarbeitet wird. Alle Zutaten werden im Mixer zu einer Creme verarbeitet und kommen dann für 30 bis 45 Minuten in den Gefrierschrank. Um den Geschmack zu variieren, kann auf verschiedene Früchte und unterschiedliche Protein-Shakes zurückgegriffen werden.

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 342 + 2.216 Abo Newsletter + 3.069 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.