Künstliche Intelligenz in der Landwirtschaft: 82 Projektskizzen eingereicht

Die Bewerbungsfrist für die Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den Ländlichen Räumen im Rahmen von Forschungsvorhaben ist Ende April abgelaufen. Insgesamt wurden 82 Projektskizzen mit 305 Teilprojekten eingereicht.
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beabsichtigt, innovative Vorhaben, die unter Nutzung von KI-Werkzeugen einen Beitrag zur Erreichung der strategischen Zielsetzungen des BMEL leisten, zu unterstützen. Als eine Maßnahme dazu, konnten bis zum 24. April 2020 Projekte zum Thema Künstliche Intelligenz in der Landwirtschaft eingereicht werden.

Mit der Förderung von KI-Projekten möchte das BMEL das Potential der künstlichen Intelligenz für Landwirtschaft, Ernährungssicherheit, gesundheitliche Ernährung, Ressourcenschutz und die Entwicklung ländlicher Räume nutzbar machen. Zur Einwerbung von Projektideen wurde am 11.02.2020 eine entsprechende Bekanntmachung veröffentlicht.

Mit Ablauf des Stichtages wurden fristgerecht 82 Projektskizzen mit 305 Teilprojekten eingereicht. Das beantragte Fördervolumen beträgt ca. 92 Millionen Euro. Für den Themenbereich Landwirtschaft sind insgesamt 60 Projektskizzen eingegangen, die eine Vielzahl an Themenkomplexen abdecken.

Die Projektskizzen im Bereich der Tierproduktion umfassen beispielsweise die Themen Tierwohl in Verbindung mit dem jeweiligen Haltungssystem, Züchtung oder das Futtermanagement. Besonders im Vordergrund stehen dabei die Entwicklung verbesserter und automatisierter Mess- und Aggregationssysteme sowie die Etablierung innovativer Verfahren

Im Bereich Pflanzenproduktion umfassen die eingegangenen Skizzen u.a. die Themenbereiche Pflanzenzüchtung, Pflanzenschutz/Unkrautkontrolle, Nachhaltigkeit, Landtechnik und behandeln sowohl den Ackerbau/ökologischen Landbau als beispielsweise auch den Weinbau. Dabei werden Techniken der Robotik, des maschinellen Lernens, der Einsatz von Drohnen und moderner Sensortechnik sowie Datenmanagement- und Assistenzsysteme berücksichtigt.

Den Bereich der Lebensmittelketten/Ernährung decken 16 Projektskizzen ab, u.a. mit den Themenbereichen Lebensmittelsicherheit, Transparenz, Nachhaltigkeit und Vorhersagemodelle. Im Referat der ländlichen Entwicklung wurden 6 Projektskizzen eingereicht. Diese beinhalten beispielsweise die Förderung von Tourismus, regionale Wertschöpfungsketten und die Ver-marktung von regionalen Produkten.

Als Projektträger ist die BLE mit der Bewertung der eingereichten Projektskizzen und der Umsetzung der erfolgversprechendsten Projektideen beauftragt. Ziel ist es, dass erste Projekte aus der Bekanntmachung bereits Ende 2020 starten können.

Quelle: BLE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 168

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.