Zeitersparnis beim Kochen – Tipps und Tricks

Gemüsegericht
Foto: PxHere

Nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommen und gemütlich mit der Familie zu Abend essen. Zur Tür reinkommen, in die gemütlichen Klamotten schlüpfen und ab an den gedeckten Esstisch, auf dem im besten Fall das Lieblingsessen wartet. So sieht der Abend in unserer Vorstellung aus. Aber bevor das Essen auf dem Tisch stehen kann, muss es nun mal erst zubereitet werden. Gerade am Abend soll es dabei am besten schnell gehen, da der Hunger groß, aber die Motivation meistens klein ist. Für solche Fälle haben wir ein paar Tipps und Tricks vorbereitet, die das Kochen schneller sowie einfacher gestalten können.

Schlaue Geräte verwenden

Unabhängig davon, ob man gerne Zeit in der Küche verbringt oder der pure Hunger einen zum Kochen treibt: Küchengeräte sind für jeden sinnvoll, der den Kochlöffel schwingt. Mittlerweile gibt es eine große Anzahl an kleinen und großen Hilfsmitteln, die das Kochen auch für weniger motivierte Köche zum Erlebnis macht. Ein Gemüseschneider sowie eine Knoblauchpresse verwandeln Zwiebeln bzw. Knoblauch im Handumdrehen in portionierte Kochzutaten, ohne dass sich der Koch die Hände schmutzig machen muss. Vor allem das Zwiebelschneiden geht damit besonders einfach und verhindert das unangenehme Brennen in den Augen.

Tollpatschige kleine Küchenhelfer sind zwar meist motiviert, verlangsamen die Arbeit aber trotzdem, wenn sie ihren Mamas oder Papas beim Kochen unter die Arme greifen möchten. Schließlich muss man immer darauf aufpassen, dass sie sich nicht selber wehtun. Mit Küchengeräten ist das ganz einfach, da viele sichere Aufsätze anbieten, die das Verletzungsrisiko stark minimieren. Gleichzeitig sind die Kinder begeistert von den raffinierten Multischneidern, deren scharfe Messer in sicherer Entfernung arbeiten und wie von Zauberhand den Inhalt bearbeiten. Damit kann man während des Kochens zusätzlich die Kinder unterhalten, die einem die Zeit in der Küche so mit ihrer Freude versüßen.

Zudem machen Küchengeräte in modernen Designs auch einiges her. Optisch passend zur Einrichtung verschönern sie schnell das Gesamtbild und lassen einen gerne in der Küche stehen. Topflappen bzw. Kochschürzen in hübschen Designs oder mit lustigen Motiven bieten zwar keine direkte Zeitersparnis, wer sich allerdings in seiner Arbeitsumgebung wohlfühlt, bei dem gelingt das Zubereiten wie im Flug.

Fein und klein schneiden

Wer keine 45 Minuten auf sein Überbackenes warten möchte, sollte den nächsten Tipp beherzigen. Umso kleiner man frische, rohe Zutaten schneidet, desto schneller sind diese gar. Das bezieht sich sowohl auf Gemüse als auch auf Fleisch. Da häufig nur ambitionierte Hobby- bzw. ausgebildete Köche die feine Schneidetechnik beherrschen, ist es für uns andere am einfachsten, dafür einen geeigneten Gemüseschneider wie den Nicer Dicer zu verwenden. Damit gelingt es jedem, gleichmäßige kleine Würfel oder dünne Scheiben zu kreieren. Solche Multifunktionsgeräte zerkleinern nicht nur Gemüse, sondern auch viele andere Lebensmittel wie frische Kräuter. Wer Kräuter einmal direkt in größeren Mengen fein hackt, kann den Rest einfach in Eiswürfelbehälter einfrieren, die man mit Wasser auffüllt. So taut man bei Bedarf jederzeit gut portionierbar frische Kräuter auf.

Für die ganz Eiligen gibt es natürlich auch direkt fertiges Tiefkühl-Gemüse oder -Kräuter zu kaufen. Wir sind aber der Meinung, dass man das mit den richtigen Küchengeräten ganz schnell selber hinbekommt und trotzdem eine hohe Zeitersparnis beim Kochen hat.

Einfache Gerichte auswählen

Ein Sonntagsbraten dauert nun Mal seine Zeit. Wer für den Abend schnell kochen möchte, spart Zeit mit schnellen Gerichten aus dem Internet oder dem Kochbuch. Dabei wählt man am besten solche mit wenigen Zutaten und kurzen Zeitangaben, wie die momentan trendigen One-Pot-Gerichte. Dank dieser braucht man nur einen Topf oder eine Pfanne für das komplette Essen. Geht schnell, schmeckt lecker und man spart sich auch beim Aufräumen und Abspülen viel Zeit.

Backofengerichte wie Aufläufe oder Pizza bringen ebenfalls eine hohe Zeitersparnis. Wenn das Gericht zum Überbacken erst einmal im Ofen ist, kann man in Ruhe die Küche aufräumen und andere Kleinigkeiten erledigen.

Saubere und aufgeräumte Arbeitsplätze

Die größte Zeitersparnis bringt einem allerdings Sauberkeit und Ordnung. In einer ordentlichen Küche weiß jeder, wo welche Lebensmittel sowie Küchenutensilien stehen. Bevor man mit dem Kochen beginnt, stellt man idealerweise alle Zutaten, die man laut Rezept braucht in die direkte Reichweite. Das verhindert, dass man während des Kochens anfängt, mit schmutzigen Händen in Schränken und Schubladen zu wühlen und hinterher direkt wieder die komplette Küche putzen muss.

Wenn man regelmäßig benutztes Geschirr sowie Geräte während des Kochens zur Seite räumt, verhindert man mögliche Küchen-Katastrophen. Nicht, dass man über eine offene Schublade stolpert oder vor lauter Brettchen und Pfannen das Messer dazwischen übersieht.

Den Tipp haben wir uns direkt von den Profiköchen abgeschaut. In jeder Kochsendung predigen sie zu Recht einen sauberen Arbeitsplatz, da dieser zu mehr Sicherheit und Effizienz führt.

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
239 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema