Zwischenfrüchte: Blühende Felder im Herbst

Jetzt blühen die Felder wieder weiß und gelb – und das mitten im Herbst.

Foto: Stiftung Rheinische Kulturlandschaft

Mit so genannten Zwischenfrüchten, wie Senf und Ölrettich, sorgen Landwirte dafür, dass die Bodenstruktur verbessert wird, wichtige Nährstoffe in den Boden kommen und dieser vor Auswaschung von Stickstoff geschützt wird.

Zwischenfrüchte sind wichtig für den Acker. Ölrettich kann zum Beispiel bis zu 140 kg/ha Stickstoff wie ein Schwamm aufsaugen.

Zwischenfrüchte wirken sich positiv auf den Humusgehalt aus. Im Herbst stehen die Flächen zudem in voller Blüte und bieten Schutz und Futter für Wildtiere. Mit Zwischenfrüchten kann man auf Hanglagen auch verhindern, dass die humusreiche obere Bodenschicht abgespült wird.

Im vergangenen Jahr wurden alleine im Rahmen des Greenings mehr als 135 000 ha mit Zwischenfrüchten bestellt, die bis zum nächsten Frühjahr auf den Ackern bleiben. Hinzu kommen noch Zwischenfrüchte, die gezielt im Rahmen von Wasserkooperationen angebaut werden. Dieser Anbau wurde in besonderer Weise für den Gewässerschutz optimiert.

Ölrettich und Senf sind die beliebtesten Zwischenfrüchte, aber auch Rauhafer, Leindotter, Sonnenblumen, Perserklee, Sommerwicke oder Buchweizen werden in den Mischungen je nach Standort und Hauptfrucht verwendet. Die meisten Zwischenfrüchte sind nicht winterhart. Daher frieren sie bei Minusgraden ab und bilden eine grüne, schützende Mulchauflage, die auf dem Feld verbleibt. Erst im Frühjahr werden die Pflanzenreste eingearbeitet und damit steht der gespeicherte Stickstoff wieder für Zuckerrüben, Sommergetreide und Mais zur Verfügung. Zwischenfrüchte sind ein richtiges Multitalent und helfen bei Gewässer- und Wildtierschutz.

Quelle: Rheinischer Landwirtschafts-Verband (RLV)

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 180 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema