Lohnt der Aufpreis bei Bio-Erdbeeren?

Erdbeeren
Foto: Lucinda Hershberger, Unsplash

Erdbeeren aus biologischem Anbau sind in der Regel deutlich teurer als
konventionell erzeugte. Das liegt an den hohen Anforderungen beim Anbau
der empfindlichen Früchte.

Auch die Vorgaben der EU-Ökoverordnung sind streng und wirken sich auf den Preis aus. So dürfen gegen Schädlinge, Schimmel und Unkräuter keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen.

Erlaubt ist beispielsweise der Einsatz von Nützlingen. „Der hohe Anteil an Handarbeit, etwa beim Hacken oder Abflämmen von Unkraut, verteuert die Beeren zusätzlich“, sagt Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern.

Die Früchte der Bio-Erdbeeren sind etwas kleiner. Die Erträge pro Hektar liegen niedriger. Das macht sie ebenfalls teurer. Dem Geschmack schadet das aber nicht. Bio-Erdbeeren sind häufig aromatischer und weniger wässrig. Frisch geerntet schmecken sie am besten.

Deshalb sind Früchte aus regionaler Erzeugung besonders empfehlenswert. Beim Anbau im EU-Ausland kommt häufig ein Problem hinzu. In Spanien, beispielsweise beschneidet der hohe Wasserbedarf der Erdbeeren die knappen Ressourcen vor Ort.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
26 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema