DGE-Stellungnahme zur Einordnung der Planetary Health Diet

Planetary Health Diet und DGE-Empfehlungen haben viele Gemeinsamkeiten. Die Herausforderung bleibt die praktische Umsetzung in der Bevölkerung.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) ordnet in einer Stellungnahme die Ernährungsempfehlungen der Planetary Health Diet ein. Ziel der Publikation ist es, die international von vielen Expert*innen als globale Referenzernährung für eine nachhaltige Ernährungsweise herangezogene Planetary Health Diet hinsichtlich ihrer Ableitung, ihrer Lebensmittelmengen sowie ihrer praktischen Umsetzung zu betrachten.

Da die unkritische und teilweise starre Anwendung der Ernährungsempfehlungen der Planetary Health Diet nicht unproblematisch ist, gibt die DGE mit ihrer Stellungnahme auch eine Einordnung in Bezug auf die lebensmittelbezogenen Ernährungsempfehlungen der DGE (Food Based Dietary Guidelines, FBDGs). Dazu wurden die vorgeschlagenen Lebensmittelmengen der Planetary Health Diet den Orientierungswerten DGE gegenübergestellt sowie mit Verzehrdaten aus Deutschland verglichen.

Gemeinsamkeiten trotz unterschiedlicher Zielsetzungen

Grundsätzlich haben beide Ernährungsweisen vieles gemeinsam und bieten Spielraum für individuelle, flexible Anpassungen. Sie sind pflanzenbetont und bevorzugen Vollkornprodukte und Öle mit ungesättigten Fettsäuren. Die Zufuhr an tierischen und hoch verarbeiteten Lebensmitteln, gesättigten Fettsäuren sowie Zucker soll eingeschränkt werden. Bei Gemüse und Obst, Fleisch, Fisch und Eiern sowie Ölen sind die Lebensmittelmengen der Planetary Health Diet und die Orientierungswerte der DGE sehr ähnlich.

Gesundheitsfördernde und nachhaltigere Ernährung – was sind die Grundlagen von Planetary Health Diet und DGE-Empfehlungen?

Die Planetary Health Diet ist ein globales Konzept, um eine Weltbevölkerung von 10 Mrd. Menschen im Jahr 2050 mit Fokus auf die Einhaltung der planetaren Grenzen zu ernähren. Neben der Deckung des Energie- und Nährstoffbedarfs ist es das Ziel, ernährungsmitbedingte Krankheiten sowie die Gesamtsterblichkeit zu reduzieren Die in Deutschland abgeleiteten DGE-Empfehlungen sollen die Bevölkerung mit allen Nährstoffen gesundheitsfördernd und bedarfsgerecht ernähren. Auch hier fließen evidenzbasierte Erkenntnisse zur Prävention ernährungsmitbedingter Krankheiten sowie Nachhaltigkeitsaspekte ein. Dabei sind die DGE-Empfehlungen auf die Ernährungsgewohnheiten, die lokale Lebensmittelproduktion und kulturellen Gegebenheiten in Deutschland abgestimmt.

Worin unterscheiden sich die beiden Ernährungsempfehlungen?

„Wesentliche Unterschiede zeigen sich aus der globalen versus deutschlandspezifischen Betrachtung und bei der Ableitung der Lebensmittelmengen, vor allem bei Milch und Milchprodukten“, sagt Prof. Dr. Bernhard Watzl, Vizepräsident der DGE und Vorsitzender der DGE-Arbeitsgruppe lebensmittelbezogene Ernährungsempfehlungen.

Die Planetary Health Diet empfiehlt max. 500 g Milchäquivalente pro Tag, d. h. Milchprodukte werden in die zu ihrer Herstellung verwendete Milch umgerechnet. Für die Orientierungswerte der DGE ergibt sich umgerechnet in Milchäquivalente eine Spanne von 596-728 g/Tag, damit liegen sie deutlich höher als die der Planetary Health Diet. Dieser Unterschied beruht in erster Linie auf der Verwendung unterschiedlicher Grundlagen für eine adäquate Calciumzufuhr. Die Planetary Health Diet nimmt hierfür eine wesentlich geringe Menge als die Referenzwerte der D-A-CH-Gesellschaften oder der WHO an. Besonders kritisch ist dies für die Gruppe der Kinder und Jugendlichen, da diese einen höheren Calciumbedarf zum Aufbau einer optimalen Knochendichte als Erwachsene haben.

Auch in der Energiezufuhr ergeben sich Unterschiede. Während die Planetary Health Diet von 2.500 kcal/Tag ausgeht und nicht nach Alter und Geschlecht differenziert, liegt die Spannweite bei der DGE bei 1.600-2.400 kcal/Tag. Die tatsächliche mittlere Energiezufuhr liegt in Deutschland lt. Nationaler Verzehrsstudie II (NVS II) bei ca. 2000 kcal/Tag. Eine tägliche Energiezufuhr von 2.500 kcal könnte ohne gesteigerte körperliche Aktivität das Übergewichts- und Adipositas-Problem in Deutschland noch verstärken.

Ernährungsgewohnheiten in Deutschland stark verbesserungswürdig

Die verzehrten Lebensmittelmengen in Deutschland weichen erheblich von den Angaben der beiden Ernährungsempfehlungen ab. Die Daten der NVS II zeigen, dass es bei der Ernährungsweise insgesamt Optimierungsbedarf gibt. Die Zufuhr von Gemüse, Fisch und Öl liegt deutlich unter den Orientierungswerten der DGE sowie den Empfehlungen der Planetary Health Diet, während bei Fleisch, vor allem rotem Fleisch sowie Zucker die Zufuhr deutlich höher ist. Die Ernährungswirklichkeit in Deutschland steht damit im deutlichen Kontrast zu den beiden Ernährungsempfehlungen. Dieser Aspekt stellt die zentrale Herausforderung für die Umsetzung einer gesundheitsfördernden und nachhaltigeren Ernährung dar.

Hintergrundinformation

Die Stellungnahme der DGE1 ist in der ErnährungsUmschau 5/2022 erschienen. Sie beschreibt Hintergründe zur Ableitung und Kritik an der Planetary Health Diet, zur Ableitung der lebensmittelbezogenen Ernährungsempfehlungen für Deutschland, die von der DGE erarbeitet werden und vergleicht diese mit dem Lebensmittelverzehr in Deutschland auf Basis der Daten der NVS II. Es erfolgt eine Gegenüberstellung der Lebensmittelmengen nach Lebensmittelgruppen wie im DGE-Ernährungskreis dargestellt.

Diskutiert werden Gemeinsamkeiten, Limitationen bei der Gegenüberstellung, konzeptionelle Unterschiede, die Energiezufuhr, Milch und Milchprodukte sowie der Lebensmittelverzehr in Bezug auf Gesundheit und Umwelt. Abschließend gibt die Stellungnahme einen Ausblick auf die zukünftige Ableitung der FBDGs der DGE, die Aspekte der Nachhaltigkeit in einem mathematischen Optimierungsmodell verstärkt berücksichtigt.

1 Breidenassel C, Schäfer AC, Micka M, Richter M, Linseisen J, Watzl B for the German Nutrition Society (DGE): The Planetary Health Diet in contrast to the food-based dietary guidelines of the German Nutrition Society (DGE). A DGE statement. Ernahrungs Umschau 2022; 69(5): 56–72.e1–3. DOI: 10.4455/eu.2022.012

Quelle: DGE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 492

Mehr zum Thema