Nach Untersuchungen von Ökotest: foodwatch fordert Rückruf von mineralölbelasteter Butter

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat die Bundesregierung aufgefordert, bundesweit den Verkauf der ÖMA-Allgäuer Bauernbutter Sauerrahm zu stoppen.

Butter
Fotolia #111211545 © HandmadePictures – Lizenznehmer: food-monitor

Das Produkt soll laut Laboranalysen der Zeitschrift Ökotest sogenannte aromatische Mineralöle (MOAH) von mehr als 2,0 mg/kg enthalten. Damit sei die Butter nicht verkehrsfähig und dürfe nicht verkauft werden, so foodwatch.

„Krebsverdächtige Mineralöle haben in unserem Essen nichts zu suchen. In der gesamten EU gelten Höchstwerte für aromatische Mineralöle in Lebensmitteln, welche die Mitgliedstaaten gemeinsam mit der EU-Kommission beschlossen haben. Die Bundesregierung muss diesen eindeutigen Beschluss nun gegenüber den Bundesländern und den zuständigen Überwachungsbehörden durchsetzen. Lebensmittel wie Butter mit erhöhten Rückständen von aromatischen Mineralölen müssen umgehend aus dem Verkauf genommen werden“, sagte Matthias Wolfschmidt von foodwatch.

Um ein „einheitliches Vorgehen“ in der EU zu gewährleisten, hatten sich die Mitgliedsstaaten im Ausschuss für Pflanzen, Lebensmittel und Futtermittel (SCoPaFF) im April 2022 darauf geeinigt, „Produkte vom Markt zu nehmen und gegebenenfalls zurückzurufen, wenn die Summe der MOAH-Konzentrationen“ in Fetten und Ölen mehr als 2,0 mg/kg beträgt.

Quellen und weiterführende Informationen:

Quelle: foodwatch

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
260 + 2.003 Abo Newsletter + 3.202 Follower auf Twitter + 608 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema