Belastung von Küchenkräutern mit Mikroorganismen und Pyrrolizidinalkaloiden

Auch Küchenkräuter können krankmachende Bakterien oder gesundheitlich bedenkliche Pflanzenstoffe enthalten. In 5 der vom CVUA Stuttgart untersuchten Proben Küchenkräuter wurden verotoxinbildende Escherichia coli, Bacillus cereus oder Listeria monocytogenes nachgewiesen, diese Keime sind potentielle Lebensmittelintoxikations- oder -infektionserreger.

Hohe Gehalte an leberschädlichen Pyrrolizidinalkaloiden wurden in 16 borretschhaltigen Kräutermischungen nachgewiesen, von diesen zeigten 6 zusätzlich Anzeichen für Verunreinigung mit giftigem Kreuzkraut. Die Ergebnisse wurden als Posterbeitrag auf der 58. DVG-Arbeitstagung Lebensmittelhygiene präsentiert, die vom 26.09. bis 29.09.2017 in Garmisch-Partenkirchen stattfand.

Vollständiger Beitrag

Quelle: CVUA Stuttgart

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 2111

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.