Was Kinder in der Küche lernen

Kinder in der Küche
Fotolia #165854960 © JenkoAtaman – Lizenznehmer: food-monitor

Adventszeit: duftendes Gebäck, wärmender Tee, knackige Äpfel und saftige Mandarinen, viele Leckereien.

Bei Kindern kommen sie besonders gut an, wenn sie bei der Zubereitung mithelfen dürfen. Egal ob in Kita, Schule oder zu Hause in der Familie, ein gemeinsames Küchenerlebnis macht nicht nur Spaß, sondern bietet auch eine Fülle wertvoller Lernerfahrungen.

Lebensmittel zubereiten und dabei viel lernen

Der Umgang mit Lebensmitteln und deren Zubereitung sind wichtige Alltagskompetenzen. Es lohnt sich, Kinder hier schon früh mit einzubeziehen. Damit wird ein Grundstein für eine eigenverantwortliche und gesundheitsfördernde Ernährungsweise gelegt.

Essen zuzubereiten ist ein Erlebnis mit allen Sinnen. Kinder entdecken die bunte Vielfalt von Lebensmitteln und kommen dabei auch mit neuen Lebensmitteln in Berührung. Sie lernen diese in ihrem natürlichen Zustand kennen und erfahren gleichzeitig neue Geschmackseindrücke. Beim Zubereiten üben sie ganz praktisch, wie man Lebensmittel hygienisch verarbeitet und wie sie sicher mit einem Messer umgehen können. Hierbei wird auch die Feinmotorik gefördert.

Kinder lernen den Umgang mit Lebensmitteln – wie alles andere auch – durch Beobachten und wiederholtes Selbermachen. Sie sind stolz auf das, was sie selbst zubereitet haben und probieren dadurch auch neue Speisen. Gemeinsames Zubereiten trägt außerdem dazu bei, die Kommunikations-, Team- und Kooperationsfähigkeiten zu stärken.

Deutsch und Mathe lernen in der Küche

Doch nicht nur das! Kinder schulen beim Lesen von Rezepten ihre Lesekompetenzen und üben sich darin, das Gelesene in die Praxis umzusetzen. Auch mathematische Fähigkeiten werden gefördert, wenn die Kinder die Mengenangaben messen und wiegen. Die Kinder erfahren, welche vielfältigen Küchengeräte es gibt und wie sie diese benutzen können. Durch die Verwendung von Fachbegriffen erweitern sie ganz nebenbei ihren Wortschatz.

Kochen, backen oder braten?

Umgangssprachlich wird der Begriff „kochen“ für die unterschiedlichsten Zubereitungsformen und Garverfahren von Lebensmitteln verwendet – backen, braten, grillen, dünsten und viele mehr. Auch Küchengeräte sind sehr vielfältig – sowohl in ihren Bezeichnungen als auch in ihrer Verwendung. Braucht man für das Rezept einen Rührlöffel, einen Ess- oder Teelöffel? Benötigt man eine Backform oder eine Auflaufform, eine Springform oder Kastenform?

Mit einem Messer schneidet man etwas klein. Man hat es hier aber wortwörtlich in der Hand, wie das Geschnittene aussehen soll. Ein Apfel kann zum Beispiel in Ringe, Würfel, Streifen oder Spalten geschnitten werden. Ein Apfel lässt sich aber auch mit einer elektrischen Küchenraspel grob bzw. fein reiben oder in Scheiben schneiden.

Ran an die Schüsseln, fertig, los!

Ob in der Familie, der Kita oder der Schule – probieren Sie das gemeinsame Zubereiten mit Kindern in der Adventszeit aus! Für den Anfang eignen sich einfache Rezepte wie beispielsweise die knackigen Apfelmuffins oder die saftigen Punschmuffins.

Ein Plakat, das gängige Küchengeräte mit Foto und Name zeigt, macht sich gut in Kita und Schule. Ausgedruckt unterstützt das Küchengeräteplakat die Kinder beim Kennenlernen der Küchengeräte, die sie für die Zubereitung der Muffins benötigen. Der Umgang mit Lebensmitteln und die Nahrungszubereitung, als wichtige Alltagskompetenzen, sind Bestandteile der Ernährungsbildung. Diesem Auftrag haben sich auch Kitas und Schulen angenommen. Die Ernährungsbildung ist im Orientierungsplan von Kitas sowie im Bildungsplan von Grundschulen als zentrale Aufgabe verankert.

Autorinnen: Katrin Anderlohr und Daniela Leder

Quelle: Landeszentrum für Ernährung an der Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum (LEL) www.landeszentrum-bw.de

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
154 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema