Verschmutztes Salz – Kochen wir mit Mikroplastik?

Ohne Salz geht beim Kochen fast gar nichts.

Aber oft streuen wir uns sehr viel mehr als nur Salz ins Essen: Aluminium basierte Rieselhilfen, Eisenoxid oder auch Mikroplastik. Ökocheckerin Maral checkt, was wirklich ins Salz gehört, und findet heraus, welches Salz die nachhaltigste Wahl ist.

Chemisch gesehen gibt es zwischen unterschiedlichen Salz-Sorten keinen Unterschied: Siedesalz, Tafelsalz und Meersalz sind alle eins: Natriumchlorid. Unterschiede gibt es allerdings bei den Begleitstoffen, wodurch z.B. unterschiedliche Färbungen entstehen.

Das schlägt sich manchmal auch im Preis nieder: Wo einfaches Tafelsalz im Supermarkt nur wenige Cent kostet, ist beispielsweise sogenanntes Himalayasalz um ein Vielfaches teurer. Der Name klingt nach Exklusivität, doch oft täuscht er. Manche Salze werden lediglich mit Eisenoxiden angereichert, wodurch die rosa Färbung entsteht und selten stammt das Salz wirklich aus dem Himalaya.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Ökochecker SWR