Skimpflation – warum Hersteller ihre Produktzutaten verändern

Kokosfett statt Schlagsahne, Palmöl statt teurem Sonnenblumenöl: Bei der Skimpflation sparen sich Hersteller teure Zutaten, ersetzen sie durch günstigere.

Einkaufen, Supermarkt
Foto: anyaberkut

Verbraucherschützer haben Verpackungen von Lebensmittelherstellern unter die Lupe genommen und mit den Inhaltsstoffen früherer Produkte verglichen: Einige Hersteller ändern aufgrund von Lieferengpässen oder auch um Geld zu sparen kleine Details in der Zutatenliste, der Rezeptur oder der Füllmenge.

Zum Beispiel CINI MINIS von Nestlé: In den Zutaten ist teures Sonnenblumenöl durch günstigeres Palmöl ersetzt worden. Adelholzer hat den Apfelsaft-Anteil seiner Apfelschorle von 55 auf 50 Prozent reduziert. Und bei der Kaergarden Streichcreme ist nun weniger Butter und Rapsöl drin. Dafür ist der Anteil von Wasser gestiegen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Marktcheck SWR