Gefährlicher „Fatburner“ in Nahrungsergänzungsmitteln für Sportler

Schlank und fit mit Pillen? Gefahren bei Produkten aus dem Internet.

Im Sommer 2015 hatte Interpol vor Diätpillen mit 2,4-Dinitrophenol (DNP) gewarnt. Nahrungsergänzungsmittel für Sportler versprachen eine schnelle Gewichtsreduktion durch eine Steigerung der Fettverbrennung.

Über den Internethandel können solche Produkte leicht beschafft werden. Die Untersuchungsämter in Großbritannien spürten den giftigen Stoff auf und informierten über das europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) alle übrigen Mitgliedstaaten. In den daraufhin vom CVUA Karlsruhe untersuchten Proben aus dem Präsenzhandel ergaben sich keine positiven DNP-Befunde.

Hintergrund

Bei dem Stoff DNP handelt es sich um eine Industriechemikalie, die bei der Synthese von Farbstoffen, Holzschutzmitteln, Insektiziden und Sprengstoffen verwendet wird.

Auch als Lebensmittelzusatz hat DNP schon eine längere Historie hinter sich. Bereits in den 1930er Jahren wurde es zum Abnehmen verwendet. Als die schädlichen Nebenwirkungen bekannt wurden, wurde es aber schnell wieder vom Markt genommen.

DNP ist eine fettlösliche Substanz, die chemisch zur Gruppe der Nitrophenole gehört. Die Stoffgruppe kann über die Atmung, die Haut oder im Magen-Darmtrakt aufgenommen werden und beim Menschen lebensbedrohliche Vergiftungen hervorrufen. Dabei stört DNP den normalen Energiestoffwechsel in den Körperzellen. Es verhindert die Bildung des Energieträgers Adenosintriphosphat (ATP) in den Mitochondrien. Die im Zuge der Atmungskette gebildete Energie wird stattdessen als Wärme frei, was sich in ansteigender Körpertemperatur oder Schweißausbrüchen äußern kann.

Weitere Symptome für eine akute Vergiftung können sein: Übelkeit, Erbrechen, Gelbfärbung der Haut, Krämpfe, Atemnot, Blutdruckabfall und Herzrhythmusstörungen bis hin zu Koma und Tod.

Wenn DNP in geringer Dosis über einen längeren Zeitraum eingenommen wird, reichert sich der Stoff im Körper an. Es kann dann zu Schädigungen von Leber, Niere, Blutbildung, Herz-Kreislauf- und Nervensystem kommen. Gelbfärbungen von Augen, Urin und Schweiß werden beschrieben.

Als tödliche orale Einmal-Dosis werden in der Literatur 1 bis 3 Gramm DNP angegeben. Aufgrund der Anreicherung im Körper können aber auch geringere, über mehrere Tage eingenommene Mengen zu tödlichen Vergiftungen führen [1, 2, 3, 4, 5].

Immer wieder wird DNP heutzutage unerlaubt Nahrungsergänzungsmitteln und Schlankheitsmitteln (sogenannten „Fettverbrennern“ oder „Fatburnern“) zugesetzt. In der Bodybuilder-Szene, wo man großen Wert auf eine gut strukturierte Muskulatur mit nur geringem Anteil an Fettgewebe legt, wird es als besonders wirksam angepriesen. Bei manchen Vertreibern wird zwar auf die Gefährlichkeit hingewiesen. Dennoch sind immer wieder Todesfälle infolge einer DNP-Aufnahme zu beklagen.

Vollständiges Dokument

Quelle: CVUA Karlsruhe

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1097

Mehr zum Thema